Wulffen: Sind wir nicht alle ein bisschen Wulff ?



Wulffen will gelernt sein



Es „wulfft“ in Deutschland momentan. Oder anders gesagt, die Medien haben einen neuen Begriff geschaffen, der das „um den Heißen Brei herum Reden“ beschreibt: „wulffen“ eben.

Dass der Bundespräsident Christian Wulff heftigst in der Kritik steht wegen einiger Aktionen in seiner Zeit in Niedersachsen, daran kommt man ja derzeit nicht vorbei: egal welche Zeitung man aufschlägt oder welchen TV-Sender man anzappt: die Schlammschlacht läuft seit mehreren Wochen und man fragt sich inzwischen, WAS der gute Wulff eigentlich TATSÄCHLICH gemacht hat, dass die Medien ihn so derbe an den Pranger stellen. Hat er vielleicht dem Herrn BILD-Chefredakteur auf den Fuß getreten? So als Mann meine ich? Die Geschichte ist jedenfalls supadirrrty, finde ich. Nicht das, was Wulff gemacht haben soll meine ich, sondern wie die BILD-Redaktion das getriggert hat.

Man sollte bei all dem Gewulffe derzeit nicht vergessen, dass höchstwahrscheinlich (und höchst menschlich) auch andere Politiker Freunde in der Wirtschaft haben, ebenfalls Geschenke annehmen, sich von Lobbyisten beeinflussen lassen. Und auch Journalisten sind meiner Erfahrung nach im Allgemeinen nicht so neutral, wie sie immer tun – nur fragt sie keiner, darum müssen sie auch nicht wulffen.

Die Rolle der BILD Zeitung in Sachen Christian Wulff

…ist für mich inzwischen glasklar. Wulff ist zum Abschuss freigegeben. Gegeben worden. Von der Bildzeitung oder wie? No idea, was da tatsächlich hinter steckt. Den zu Guttenberg wollten sie retten, den Wulff abschießen, was auch immer in den Hirnen der Redakteure los ist, die da die Fäden ziehen, ist zumindest intuitiv betrachtet von niederer Intention.

In der TAZ gibt es einen Reaktion http://www.taz.de/!85761 der BILD-Zeitung auf einige Fragen hinsichtlich der Rolle der Bild und ihres Chefredakteurs Kai Diekmann. Ich gehe mal davon aus, dass die Aussagen auch jede Menge Gewulffe enthalten könnten…

Die Tragik an der Geschichte um Christian Wulff, die derzeit sämtliche Moralapostel Deutschlands aus ihren Klosterkammern kriechen lässt (igittipfui!), ist wohl, dass Zeitungen wie die Süddeutsche (und in der Folge flächendeckend die meisten Medien anderen auch) brav der BILD-Trickserei gefolgt sind und fleißig den Wulff ins Kreuzverhör nehmen. Sie schreiben und berichten den Bundespräsidenten runter, weil der sich in einigen Situationen in Grauzonen begeben hat, die so ein Amt mit sich bringt, will man nicht völlig aus der „normalen“ Welt scheiden. Und ich meine, dass kritischer Journalismus nicht der ist, der am lautesten mit der Moralkeule winkt, sondern der in diesem Fall beleuchten würde, wie man denn bitteschön zu sein hat -sozial- als Politiker. Von derlei Überlegungen habe ich nicht sehr viel gesehen in den letzten Schlammschlachtwochen rund um Christian Wulff.

Dass die Bildzeitung nicht selbst über Christian Wulffs Anrufbeantworter Tirade berichtete, der Chefredakteur der BILD beim Bundespräsidenten die Erlaubnis zur VÖ der Bänder erbittet, dass parallel dazu aber sämtliche andere Zeitungen von der Geschichte erfahren haben und gegen Wulff losschrieben, spricht für mich Bände der Boulevard-Geschichte. Das ist ja sowas von der Klassiker!

Ich denke ja momentan, dass ebenso wenig wie die BILD-Zeitung C. T. zu Guttenberg im Amt halten konnte mit ihrer Berichterstattung, sie am Ende den Bundespräsidenten stürzen kann. Das hätte sie wohl gerne, die BILD oder ihre Vertreter persönlich. Tss….

Christian Wulff macht sich selbst alle oder er macht es gut jetzt und bleibt. Kommt jetzt drauf an, wie er das alles handelt, was die Medien da anzetteln. Ich würde mich jedenfalls riesig freuen, wenn die Bild-Zeitung es NICHT schaffen würde, Wulff mit der Schmierennummer, den Tricksereien zu stürzen (uäääähhhh alles ist schleimig und klebrig rund um diese Story herum !).

Ich kann mir jedenfalls richtig vorstellen, wie die machtgeilen Medien-Böcke da schon ein Fläschchen Schampus auf Eis legen in Vorfreude darauf, einen „Bundespräsidenten geschlagen zu haben“ – psychologisch klar: schlägt man ein so hohes Amt, steht man auf der gefühlte Machtskala natürlich darüber, was ich als Laienpsychologin nur als eine narzisstische Persönlichkeitsstörung mit Tendenz zum Größenwahn deuten kann – was wiederum durchaus zur BILD-Zeitung passen könnte.  Aber es folgen ja noch mehr Medienberichte, meine Anamnese ist noch nicht ganz abgeschlossen. Aber es gruselt mir schon jetzt…

Wenn ich Bundespräsidentin wär…

Mal ganz ehrlich: ich ziehe in nächster Zeit um. Eine Freundin kennt einen Typen, der einen Transporter hat. Der wird mir helfen. Er will kein Geld auf die Hand, also lade ich ihn zu meiner ultimativ-geilen Einweihungsparty ein, auf die man eben nur kommt, wenn man mir in besonders kritischer Lage den Arsch gerettet hat oder schon seit Jahren mein Freund ist. So.

Wäre ich jetzt Bundespräsidentin (was gar keine so doofe Idee wäre, wie ich finde!), dann müsste ich einen Transporter mieten –ganz normal bei der Autovermietung. Ich müsste eine hohe Kaution hinterlegen oder mit Kreditkarte zahlen und denen glaubhaft machen, dass ich „öfter sone Transporter fahre“. So, und jetzt ist da aber der Bekannte meiner Freundin. Tja, ich arme Bundespräsidentin muss also die Karre alleine fahren obwohl es den Transporter-Bekannten gibt (damit es nicht heißt, ich hätte mich „kaufen“ lassen wegen der Einladung zu meiner ultimativ-geilen Einweihungsparty und so… ). Keiner würde danach fragen, ob ich den Typen mit dem Transporter vielleicht auch einfach SO zu meiner ultimativ-geilen Einweihungsparty eingeladen hätte! Unverschämtheit. Denn dieses Detail ist verdammt wichtig, also jetzt mal aus meiner Sicht als Bundespräsidentin gesprochen und auch die ganze Wulff Sache betreffend.

Tja, was würde ich machen? Ich würde den Bekannten meiner Freundin fragen und danach auf der Party mit ihm anstoßen. Basta. Die Bild-Zeitung würde mir da jetzt einen Strick drehen. Die anderen Parteien sowieso und ich würd rumwulffen aber sowas von!

Bundespräsidenten haben’s nicht immer leicht.

Wulffen will gelernt sein

Nach der 3. Woche Medien-Kampf gegen den Bundespräsidenten war mir klar: hier wird einer auf ganz moderne, blutfreie Art hingerichtet und darauf steh ich persönlich überhaupt nicht. Ich glaube einfach nicht, dass es im Kern um das geht, was man Wulff derzeit vorwirft. Ich gehe davon aus, dass das evtl. sogar ne persönliche Geschichte Wulff-Bild Bild-Wulff ist, über die Oppositionskritik hier brauchen wir nicht reden. Egal: wenn sich die gesamte Republik auf ein so hohes moralisches Ross setzt, wie gerade gegen Wulff wieder, dann wird in meinem Herzen der Angegriffene zu Robin Wulff, dem Rächer der Enterbten, der er ja eigentlich gar nicht ist ;-)

Nee, psychohygienisch ist das scheinbar für mich die gesundeste Einstellung, damit ich nicht am Ende noch einstimme in den Choral der Heiligen Oppositionspolitiker und Journalisten wohlwissentlich, dass eben die, die da Steine werfen alles tun würden, damit man sie selbst nicht beim Amtsmissbrauch oder beim Wulffen erwischt. Also Leute, ich wulffe den ganzen Tag herum, ich würd keinen Cent Umsatz machen, würd ich mich nicht auf’s Wulffen verstehen und kann jedem nur empfehlen, zumindest den Grundkurs im „um den heißen Brei herum reden“ zu lernen! Das gehört zu den Soft SkillsJ.

In  meiner Welt jedenfalls darf man noch den Kumpel von einem Freund fragen, ob er einem beim Umzug hilft, wenn er dafür auf die ultimativ-geile Party kommen darf und wenn man selbst damit weniger Steine auf dem Herzen hat.

In meiner Welt ist jeder Politiker ein potentieller „Mensch“ ;-) .

 

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

Trinity schrieb schon 155 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    bild zeitung wulffen | tipblog wulff süddeutsche |

Das könnte dich auch interessieren:

10 Kommentare

  1. Bienemaja sagt:

    vorab erstmal
    ich komme über Guckys Seite.

    ich bin der Ansicht, Wulff soll mit aller macht abgeschossen werden, hauptsächlich durch Bildzeitung und andere und im Endeffekt werden sie es auch schaffen, dass er geht, weil diese Angriffe auf Dauer niemand aushalten kann

  2. Manu sagt:

    Ich finde so langsam gehen mir die Meldungen vom Wulff auf den Keks, doch ich fürchte es hört nicht auf, es sei denn man findet eine andere sprichwörtliche “Sau die durchs Dorf getrieben wird”…..

  3. Andi74 sagt:

    Da muss ich Bienemaja einerseits Recht geben, das es einem echt langsam auf den Keks geht, aber andererseits ist das ganze total von den Medien hochgepuscht und übertrieben finde ich. Am besten hätte er einfach glech zurücktreten müssen, dann hätten wir uns nicht die ganze Zeit das anhören müssen. Guter Beitrag Trinity !

    Gruß Andi

  4. Andreas sagt:

    Wie man überhaupt so einem Druck stand halten kann ist mir ein Rätsel. Der wird doch die Nächte keine Augen mehr zu bekommen.

    • Anonymous sagt:

      ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich recht ungeniert

      Zitat aus der guten alten Zeit.

  5. Flo sagt:

    Hi,
    auch ich bin der Meinung das Wulff hätte früher gehen müssen und finde gut das er jetzt den Schritt gemacht. So etwas bleibt im Ausland nicht unbemerkt und schädig den Ruf. Damit meine ich die Politiker in anderen Ländern und nicht die Bevölkerung derer.
    Ich verstehe nicht warum der Rücktritt so lange gedauert hat, denn ihm selbst war sicherlich klar wie die eine oder andere Situation von den Medien ausgeschlachtet werden kann. Daher hätte er um den Ruf der Bundespräsidenten weniger zu schaden früher zurücktreten müssen!

  6. Katja sagt:

    Lach ja sind wir nicht alle ein wenig Wulf, hat nicht jeder seine kleinen Finanzgeheimnisse? Nun ich fands absolut nötig das er geht, in seinem Amt sollte er sich nicht Dinge herausnehmen die einem BÜrger niemals möglich sein werden!

  7. Pauline Kofler sagt:

    “Wulffen will gelernt sein”

    Haha, den muss ich mir merken

  8. Ozan sagt:

    Es ist einfach nur amüsant, wie ein Mensch mit irgendwelchen Fehlern eine ganze Nation unterhalten kann, obwohl das gar nicht seine Intention war. Aber ich hör mal auf hier zu “wulffen”. ;)

  9. Jan sagt:

    Heute – drei Monate später – habe ich gelesen, dass die Staatsanwaltschaft Berlin das Verfahren gegen Wulff eingestellt hat. Komisch ist doch, dass das jetzt keinen mehr zu interessieren scheint. So schnell ist die Halbwertszeit eines Politikers…