Promis: Kommentieren von Blogbeiträgen, Dinge richtigstellen



Promiklatsch & Co: Einfach Fragen offen lassen ?



Dieser Tage haben wir uns hier bei Tipblog über’s Kommentieren von Blogbeiträgen unterhalten. Unter anderem tauchte auch die Frage auf, warum Prominente, über die Im Internet News und Klatsch und Tratsch steht, sich besser nicht selbst in Blogs äußern, um evtl. Dinge richtigzustellen.
Wenn z.B. ein Blog Bilder veröffentlicht hat, die einen Promi in einer verfänglichen Situation darstellen (oder eine Promo-Klatsch-Seite), dann würde ich als Prominenter wahrscheinlich eher meinen Anwalt einschalten. Manchmal sind solche „Peinlichkeiten“ natürlich auch inszeniert, aber wenn ich irgendwo etwas über mich selbst lesen würde, was nicht stimmt, würde ich wahrscheinlich NICHT selbst kommentieren, wenn ich prominent wäre.

Würden Prominente selbst in Web-Kommentaren Stellung beziehen, dann würde wahrscheinlich die Seite/das Blog einen Hype bekommen: so à la seht her, DER oder DIE Berühmtheit liest mein Bog. Vielleicht gibt es das ja doch, ich habe aber noch nie von sowas gehört. Warum sollten Prominente -egal was im Web über sie steht- jemandem KOSTENLOS zu einem Hype verhelfen? Immerhin füttern sie ja entsprechende Blogs und Beiträge schon tagtäglich mit Themen einfach nur dadurch, dass sie bekannt sind und sich auf dem Erdball bewegen ;-) Und Prominente leben ja von ihren „Auftritten“. Also: no comment

Im Gespräch bleiben, in dem man Fragen offen läßt?

Ich würd mir auch eher denken, was soll’s, any promotion is good promotion, bei Falschdarstellungen darauf warten, dass die Presse es irgendwann irgendwo richtig stellt und meine PR-Agentur das Netz im Auge behält und mich im Extremfall informiert, damit ich meinen Anwalt einschalten kann.

Vermutlich lassen Prominente den Klatsch unkommentiert, weil Prominenz ganz eng damit verbunden ist, DASS über einen getratscht wird. Und die Dschungel-Teilnehmerin Indira verweigerte sogar bei Markus Lanz neulich die Aussage auf einige Fragen und sagte, dass sie jetzt direkt nach dem Dschungelcamp so viele Auftrittsanfragen hätte, wie seit Jahren nicht mehr. Sprich: der Klatsch sorgt für noch mehr Bekanntheit und durch die Bekanntheit wird man z.B. interessanter für eine Diskothek, die einen Act buchen will (der soll ja auch selbst möglichst viele Leute ziehen).

Wenn ein Promi wie Lothar Matthäus oder Boris Becker z.B. jede „Falschmeldung“ kommentieren und richtigstellen würde, dann würde bald keiner mehr über sie berichten, dann wär doch alles klar und es gäb nix mehr zu tratschen bei „Promiklatsch“.de & Co.

Unser Fazit soweit: auch mal harmlosere Klatsch- oder „Falsch“meldungen einfach so stehen zu lassen, ohne etwas richtigzustellen ist ein guter Weg, im Gespräch zu bleiben!

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

schrieb schon 141 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    content | promis in verfänglicher situation | promi blogger jobs |

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar