Milchpreise Insider Meinungen über Milchkuhhaltung





Milchkuh

Ich habe die letzten Monate die heftige Diskussion zu den Milchpreisen, aus eigenem Interesse verfolgt. Und da meine Idee der “Blogger Telefonie Tag” wegen fehlenden Telefonnummern im Impressum nicht umsetzbar war, habe ich mir 3 ehemalige Bauernhöfe mit eigenem Webauftritt und ehemaliger Milchkuhhaltung rausgesucht. Diese habe ich angerufen, um Ihre Insider Meinung zum Thema Milch zu hören.
Das war gar nicht so einfach, erstens mussten diese Bauernhöfe einen Webauftritt haben und zweitens Ihr Einkommen jetzt durch etwas anderes bestreiten als vorher mit den Milchkühen.

Dazu ist ein “wir über uns” nötig, in dem der Besucher erkennen kann, das auf dem Hof früher Milch produziert wurde. Ich habe einen Bauernhof gefunden, der zwar noch Kühe hält aber nur noch zur eigenen Eisproduktion. Leider hatte ich dort telefonisch kein Glück.

Dann gab es noch den Janssen Hof in Rastede, mit Ihm habe ich kurz telefoniert und meine Frage per eMail gesendet:
Hallo Herr Janssen,
wie gerade besprochen würden wir gerne Ihre Meinung zum Thema “Milchpreise” hören.
Hallo
Da unser Stall alt war und ein Neubau sehr teuer gewesen wäre, haben wir uns entschlossen weiter die Direktvermarktung auszubauen. Zur Zeit haben wir auf unserem Hof einen Laden mit eigener Hofbäckerei und Hoffleischerei. Mein Bruder betreibt im Nebengebäude ein Cafe und außerdem haben wir noch eine Ferienwohnung. Den Schritt die Kühe aufzugeben haben wir nicht bereut, man hat täglich die Resonanz der Kunden auf seine eigene Arbeit.

Meine Meinung zum Milchpreis:

Ich spreche aus Erfahrung wieviel Arbeit dazu gehört um 1 Liter Milch zu erzeugen und nun wird dieses wertvolle Lebensmittel verschleudert ! Da kostet z.T. 1 Liter Mineralwasser mehr.
Das hat kein Landwirt, und auch keine Kuh, verdient für diese Dumpingpreise zu arbeiten und das an allen Sonn.- und Feiertagen.
Außerdem werden dadurch letztendlich im Schluß die Tiere am meisten darunter leiden, nicht nur der Landwirt ist schlecht dran. Zuerst wir jeder Betrieb versuchen auf Kosten des Tieres zu sparen, das muss man sich immer wieder vor Augen halten !

——-

Faktoren die Preise von Nahrungsmitteln wie Milch beeinflussen, sind unter anderem “Einig Europa” und die “Globalisierung” Unternehmen aus unterschiedlichen wirtschaftlichen Verhältnisen drängen auf einen Markt.
Die Konsequenz: eine erbarmungslose Preisschlacht. Wer bei den betreffenden Produktionsketten arbeitet, ist potentiel niedrig entlohnt, besitzt niedrige Kaufkraft, sucht nach günstigen Angeboten und fördert unfreiwillig den Teufelskreis bis zu dem Punkt an dem allein die Produktion von Grundnahrungsmitteln nicht mehr wirtschaftlich tragbar ist.

Opfer niedriger Absatzpreise sind unter anderem deutsche Landwirte. Schon seit Jahren werden sie gestützt und subventioniert. Märkte werden zu Teilen zu ihren Gunsten von staatlichen Instanzen beeinflusst.

Lesenswert:
“Davon kann niemand existieren” Milchbauern fürchten Pleiten
Keine neuen Hilfen für Milchbauern Aigner blitzt ab

Ist schon schlimm, ich kann mich noch daran erinnern wie ich früher beim Nachbarn frische Milch, von der Kuh meiner Wahl geholt zu habe. Dieser Hof ist jetzt auch zu.

Nur wenige Stadtmenschen haben die Chance mal in einen Milchkuh Stall reinzuriechen.

Gruß

Thom

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

Thomas, 40 Jahre alt, verheiratet, 3 Kinder. Selbstständig im Bereich “IT Software Vertrieb”. Microsoft Licensing spezialist. Erstkontakter - Türaufstoßer. Die Inhalte hier auf tipblog.de dienen der Werbung, Produktvorstellung oder der Eigenwerbung.

Thom schrieb schon 138 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    Milchkuhhaltung früher | milchkuhhaltung früher berichte | michkuh |

Das könnte dich auch interessieren:

Keine Kommentare