mein Sohn wird 18, juhu ?





Ist es meine Macht…… die verloren geht?
Mein Sohn  hat gestern noch (ich weiß es genau) mit Windeln im Planschbecken gehockt und jetzt wird er 18 Jahre! Und umso näher dieser Tag rückt desto “schlechter ” geht es mir. Nein, nein ich freue mich für Ihn, wir planen gerade eine große Party. Das ist spannend, aufregend und stressig. Alle werden das sein, die ihn sein Leben begleitet haben und die, die dazu gekommen sind. Eltern, ach nein ich sollte erst sagen, Freunde, Eltern, Paten, Onkel,Tante usw., dass wird bestimmt ein toller Abend.

Wir wollen Luftballons steigen lassen, mit wünschen für Ihn daran von jedem Gast, dass werden viele Ballons. Wir haben letztes Jahr schon Raketen zur Seite gelegt um sie hoch gehen zulassen.  Aber auch wenn ich an all die schönen Sachen für Ihn denke, denke ich auch mit Wehmut an diesen Tag. Die letzten Tage geht’s wieder (seit dem ich mir Gedanken mache) aber seit ungefähr 2 Wochen streiten wir, nein ich streite mit Ihm. Ich sage Ihm was er tun soll und am besten gleich, letztens hab ich sogar gesagt er soll nicht so spät nach Hause kommen, von einer Party. Hä, dass sagen wir schon lange nicht mehr!

Ich weiß nicht wie ich das Gefühl, dass da in mir ist beschreiben soll? Ich liebe Ihn (meine anderen auch), aber er ist eben doch der erste der so 18 wird, und jetzt soll alles vorbei sein…. Immer sehnt man sich danach das sie doch endlich “Groß” werden und jetzt, jetzt ist es so weit. Ich bin nicht der Mensch, der oder sagen wir ich bin keine Glucke.

Ich glaube es ist mehr das Gefühl,  ich lege dir jetzt die Verantwortung, deine Verantwortung, in deine Hände. Ich lasse los. Ich lasse aber nicht los, ich will nicht.

Aber meine Stimme sagt du musst.  18 Jahre, ich sollte doch froh sein….. oder?

Gruß  Bea

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

Bea schrieb schon 94 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    18 jahre mama an sohn | mein Sohn wird 18 | 18 jährigen sohn loslassen |

Das könnte dich auch interessieren:

5 Kommentare

  1. elvchen sagt:

    hallo, mich würde mal interessieren, wie der geb. gewesen ist und die gefühle jetzt sind ?

  2. Ach du Schreck. Ich hatte schon ein wehmütiges Gefühl, als meine Tochter letzten Freitag ein Jahr alt wurde. Das wird also noch schlimmer? ;-)
    Es ist echt Wahnsinn, wie schnell die Zeit mit den Zwergen vergeht…

    Torsten grüßt!

  3. elvchen sagt:

    also ich sehe das mit “den kindern älter werden” eigentlich ganz positiv. ich finde es schöner wenn sie selbstständiger werden und man nicht dauernd alles für sie machen muss. da hat man auch mal wieder mehr zeit für sich und kann mit dem partner viell. auch mal wieder allein was unternehmen. die ziet geht schnell rum ,das stimmt auf jeden fall umso älter “sie” oder “wir” werden!!!

  4. Bea sagt:

    Erstmal Sorry das ich so spät anworte,aber hier war wieder viel los, dazu aber später.
    Die Party war super, super anstrengend. 60 fast fertige “Erwachsene” wollen erstmal unter Kontrolle gehalten werden ^^^^
    Im Großen und Ganzen hat alles super geklappt, mein Sohn war zufrieden und das ist doch das wichtigste.
    Als kleinen Tipp, ich würde immer eine wirklich Erwachsende Person teilnehmen lassen.Dann hält sich alles in Grenzen!

    Gruß Bea

  5. Moni sagt:

    Hi,

    ich habe auch einen 18 Jährigen Sohn, bereits 2 Erwachsene Töchter,ich bin auch keine Glucke, mir fällt das loslassen nicht leicht. Sicher habe ich viel Zeit für mich, aber die Zeiten, die ich mit meinem Sohn verbrachte fehlt erstmal. Mehr Zeit für die Partnerschafft habe ich, aber es kann mir die Zeit, welche ich mit dem Sohn verbrachte nicht so schnell ersetzen. Zum loslassen gehört vertrauen zum Kind, im Bezug auf Alkohol und allem was es nagatives auf der Welt gibt. Die Wurzeln, die ich ihn gegeben habe, sind sie stark genug, diese Frage stellt ich mir bei allen 3 Kindern. Mein Sohn ist nun das lezte Kind und seit meinem 17 Lebensjahr habe ich nichts anderes gemacht als Kinder gross gezogen. Da fällt das loslassen nicht leicht und ich denke es geht jeder Mutter so, die Ihr Kind sehr geliebt hat. Ich spreche mir Mut zu und sage mir immerwieder das schaffe ich schon. Ich schaue immerwieder auf das was schon gut läuft. Ich sage mir immerwieder ich verliere ihn nicht und beobachte ihn, ich sehe er schafft schon ganz viel ohne mich und es läuft gut. Ich gewinne vertrauen und lasse wieder ein Stück los. Das schaffst Du auch!