Krise Krankenstand und Präsentismus, Anwesenheit zeigen





Präsentismus bedeutet in der Firma Anwesenheit zu zeigen.
Als ich heute, wie jeden Tag meinem Job im IT Telemarketing nachging, fiel mir ein Beitrag auf N-TV ein den ich vorgestern las. Einen Beitrag zum Thema Krankenstand 2009 so tief wie nie zuvor. Anscheinend hätten Angestellte Angst vor einer Kündigung oder anderen Nachteilen und gehen trotz Beschwerden oder Krankheiten weiter ihrem Job nach, erbringen aber nur einen Bruchteil ihrer normalen Leistung. Dass die Krise ( ich hasse diese Wort, es gibt keine Krise. Dies ist wirtschaftliches ausmustern ) und die Angst vor Arbeitslosigkeit den Krankenstand auf ein historisches Tief drücken, ist plausibel. Warum verknüpfe ich diesen Beitrag mit meinem Job ? Ich bin Selbstständig, mein Job ist es Kontakte zu vermitteln für Software Themen. Ich suche also Geschäftsführer, Marketing und IT Leiter die aktuell Bedarf an einer speziellen Software Lösung haben. Ich kontaktiere vom Mittelstand bis in die Top 5000 Firmen in Deutschland. Im Gegensatz zu den Jahren davor fällt mir schon auf , das Firmen vermehrt Kurzarbeit angemeldet haben und die Zentrale manchmal schon ab 15 Uhr ein Band abspielt, mit dem Hinweis das sich die Erreichbarkeit- Zeiten geändert haben. Budget`s für Software Lösungen werden gekürzt oder eingefroren bis nächstes Jahr. OK, manchmal ist das eine gute Ausrede um das Telefonat schnell abzuwürgen. Was mir aber auch auffällt ist das eine Menge AP`s also Ansprechpartner wegen Krankheit nicht erreichbar sind. Ich betreibe IT Telemarketing seit 1998, Ausreden und Einwände sind mir geläufig, ebenso wie mein Bauchgefühl und Statistiken. Wenn also Stern, N-TV und andere Nachrichten Sender über Krankenstände schreiben, frage ich mich ob Sie nur eine offizielle Statistik des Bundesministeriums für Gesundheit wiedergeben ohne selbst zu wissen über was Sie da schreiben. Ich habe in diesem Jahr selten so viele Ansprechpartner nicht erreicht, weil Sie Krank sind. Gerade heute und in der letzten Woche ist mir das aufgefallen. Ich habe mein Telefon und mein Ohr im Markt habe fast monatlich mit den selben Menschen ein Gespräch, meine Statistik ist im Kopf und ich weiß wovon ich hier schreibe. Ich hoffe nicht, das diese ganzen “Angst schühren” Artikel die überall zum Krankenstand rumgeistern nur dazu beitragen die Kosten der Krankenkassen ( durch psychologisch Einwirkende Artikel ) zu senken, denn langfristig geht das nach hinten los. Den Hinweis das sich Deutschland von der Industrie- zur Dienstleistungsgesellschaft wandelt und Bürojobs an die Stelle von Fließbandarbeit und körperlich schweren Tätigkeiten treten kann ich stehen lassen. Denn vermehrt höre ich den Hinweis darauf das Herr oder Frau XXX heute im Home Office sitzt. Was ich ja auch seit Jahren tue. Auch ich als Selbständiger habe einen Partner dem ich dazu Rechenschaft ablegen muss wenn ich nicht kann. Meine Frau.
Krise hin oder her, wer kein Burnout- Opfer werden will muss den Arsch in der Hose haben und sich auch mal Krank melden wenn er krank ist.
Und wenn der Chef dann wirklich meint “Hör mal das geht gar nicht, wo bleibt dein Präsentismus, wir haben Wirtschaftskrise” dann ist dein Chef einer, der eine Firma besitzt die bald wirtschaftlich ausgemustert wird, weil er sich lieber in die Kriese vertieft, keine Ideen hat und du Ihm als Mensch wertlos bist. Wohl wissend, Krank sein bedeutet nicht keine Lust zu haben. Dein Chef ist so eine Pfeiffe ? , dann les mal diesen Artikel hier klicken.

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

Thomas, 40 Jahre alt, verheiratet, 3 Kinder. Selbstständig im Bereich “IT Software Vertrieb”. Microsoft Licensing spezialist. Erstkontakter - Türaufstoßer. Die Inhalte hier auf tipblog.de dienen der Werbung, Produktvorstellung oder der Eigenwerbung.

Thom schrieb schon 138 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    ist präsentismus heute noch ein thema | home office krankenstand | jeden tag zeigt anwesenheit |

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  1. Andy sagt:

    Also ich muss sagen dass ich bisher noch sher wenig Krank war. bzw. in den Krankenstand gegenagen bin. Ich glaueb in den letzten 5 Jahren waren es 5 Tage mehr nicht. Ob richtig oder falsch darüber kann man streiten