Killerpflanze Jakobskreuzkraut verursacht Leberschaden





Killerpflanze Jakobskreuzkraut auf dem Vormarsch,

so macht diese Woche eine Schlagzeile bei GMX am 26.05.2009 und anderen Blogs auf sich aufmerksam. Hier wird die Natur einer in unseren heimatlichen Gefilden vorkommenden Pflanze zum Teufel erklärt. Durch Effekte die von Menschenhand herbeigeführt wurden, subventionierte Brachflächen und fehlende sonstige Vegetation in verschiedenen Gebieten bietet sich viel Raum für große Kolonien des Jakobskreuzkrautes. Auch Jakobs-Greiskraut genannt (Senecio jacobaea). Natürlich in der Pflanze vorkommende Chemische Stoffe, Alkaloide so genannte Pyrrolizidinalkaloide, sollen in größeren Mengen Ursache für Leberversagen oder Krebs sein.

Bild: Wikipedia

Pferdehalter, die unachtsam Ihre Tiere auf Flächen weiden lassen, deren Vegetation Ihnen nicht vollständig bekannt ist, sollen Gefahr laufen, durch die Mörderpflanze Ihr Rösslein zu verlieren. Ganz ängstliche Forscher haben sogar bereits die rote Flagge gehisst. Der böse Stoff der Schlächterpflanze könnte sogar in unsere Nahrungskette geraten. Nutztiere (Kühe, Schschweine, Geflügel)  könnten durch Futtermittel kontaminiert werden, die nicht auf das Vorhandensein von Bestandteilen an Jakobskreuzkraut geprüft wurden. Eins kann ich sagen. Ich mag diese Panikmacher, die noch ihren eigenen Fussabtreter zu toxischem Müll deklarieren werden und alle Welt davor warnen und Angst und Schrecken verbreiten. Die drohende Gefahr ist auch mir bewusst. Zu den subventionierten Brachflächen mit Kolonien des “Planetenkillers” Jakobskreuzkraut  sag ich nur http://www.tipblog.de/wiederbewaldung-in-mitteleuropa-eine-chance/ Für Pferdezüchter kann ich empfehlen, Pflanzenkundig zu werden und Ihre Weiden und Koppeln zu prüfen. Zum Thema Futtermittel und Kontamination der Nahrungskette: Wer 5 EUR die Stunde zahlt für billige unqualifizierte Arbeitskräfte die kein deutsch können und keine Tulpe von einer Distel unterscheiden können der ist selber schuld und soll am eigenen Fraß verenden.

Will noch jemand die Gänseblümchen vor seiner Haustür vergiften gehen ? Passt bloß auf die beißen Schulkindern im vorbeigehen das Bein ab.

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

Uschi schrieb schon 25 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    johanneskreuzkraut | johanniskreuzkraut erkennen | johanniskreuzkraut jakobskreuzkraut |

Das könnte dich auch interessieren:

5 Kommentare

  1. Prior sagt:

    schitt ich dachte das wär Löwenzahn für den Salat ^^

  2. Uschi sagt:

    Du sein der Dopplerlogoman?

  3. füßling sagt:

    “Wer 5 EUR die Stunde zahlt für billige unqualifizierte Arbeitskräfte die kein deutsch können und keine Tulpe von einer Distel unterscheiden können der ist selber schuld und soll am eigenen Fraß verenden.”

    Sehr schön gesagt! Auch daran ist deutlich zu erkennen, wie sehr uns doch an der Welt gelegen ist, die wir gerade nach Strich und Faden zerlegen. So nicht an Gier verendet wird, am Fraß dann letztlich schon…
    LG

  4. Bea sagt:

    schöne Füsslings ^^

  5. Renate sagt:

    ergänzend dazu: Schaut euch mal den doch sehr erhellenden Artikel an… link anbei.

    http://rheinraum-online.de/2009/06/11/keine-panik-vor-jakobskreuzkraut/