illegaler Organhandel im Internet





organhandel @ intuitivmedia.net

organhandel @ intuitivmedia.net

Vor einigen Jahren schon gab es in den Medien mal einen Bericht über den Organhandel in Ägypten. Da war die Rede von Entführungen. Menschen, die überfallen und eines Organs beraubt wurden und die am nächsten Tag irgendwo in der Wüste aufwachten ohne eine Erinnerung an das, was geschehen war.

Die Regierung des Landes war seinerzeit dabei, das Gesetz, welches den Verkauf von Organen an Ausländer verbieten sollte, neu zu gestalten. Auch verkauften viele Menschen freiwillig ein Organ. Operationen unter schlechten Bedingungen und ein Preis, der weit unter dem lag, den Mittelsmänner schließlich für den Verkauf erhielten, waren weitere Schreckensnachrichten.

Meines wissens nach bemüht sich die WHO zusammen mit den jeweiligen Ländern um Aufklärung gerade bei den Ärmsten. Denn viele Menschen, die verzweifelt eines ihrer Organe verkaufen, wissen oft gar nicht um die Risiken für ihre eigene Gesundheit.

In Deutschland gibt es entsprechende Gesetze schon seit vielen Jahren und mir ist bisher auch noch nie ein Fall von Organhandel hierzulande zu Ohren gekommen. Aber wer weiß, vielleicht gibt’s hier ja die Käufer….

Dass in Ländern wie Indonesien inzwischen auf ganz normalen Internet-Verkaufsseiten zwischen PKWs und TV-Geräten auch Menschen eine Niere, Leber oder die Hornhaut ihrer Augen anbieten, kommt mir vor, wie in einem gruseligen Film. Es scheint jedoch tatsächlich diesen Markt zu geben. Der Bericht, den ich jüngst bei n-tv las, spricht von Menschen, die ganz bewusst und aus freien Stücken ein Organ gegen ein Auto tauschen oder eine Niere hergeben wollen, um ihr Schulgeld oder Schulden abbezahlen zu können.

Zuerst dachte ich auch, dass doch jeder mit seinen Organen machen kann, was er will. Das mit den Entführungen und gewaltsamer Entnahme ist schrecklich, aber wenn jemand mit klarem Kopf eine Entscheidung zum Verkauf seiner Niere trifft, dachte ich, ist das doch was anderes.

Aber die Dinge scheinen eben nicht so einfach zu sein.

Die Nachfrage nach Spenderorganen liegt weltweit weit über den legal verfügbaren Spenderorganen. Irgendwie klar, dass sich da manch einer denkt, auf diesem „Markt“ ein „Produkt“ zu Geld machen zu können. Es gibt sie ja, die Nachfrage.

Und so steigt natürlich auch das Risiko, dass sich eine neue Art der Kriminalität entwickelt, die nicht dazu dient, den Kühlschrank einer Familie zu füllen, sondern im großen Stil Geld zu machen. Es gibt schon genügend Beispiele und ich finde das ist ein echt heikles Thema.

Ich selbst habe noch nicht mal einen Spenderausweis, kann mir auch gar nicht vorstellen, zu Lebzeiten ein Organ zu spenden. Vielleicht fehlt mir der Zugang zu solch einer Entscheidung. Geld kann ich auch immer gebrauchen, ich käme allerdings nicht auf die Idee, Schulden mit Hilfe einer Organspende abzubezahlen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich das alles in Ländern wie Indonesien weiterentwickelt.
Indien und die Philippinen haben in den vergangenen Jahren bereits ähnliche Probleme gehabt und hier mit neuen Gesetzen, die Organhandel verbieten, nachgeholfen. Doch dies hat scheinbar lediglich verursacht, dass sich das alles in andere Länder verlagert.

Organhandel ist eng verbunden mit Leben und Tod. Daher wird dieses Thema die Welt sicherlich noch eine ganze Weile beschäftigen. Denn: wer lehnt wohl eine illegal erworbene Niere ab, wenn er das nötige Kleingeld dafür hat und eine Transplantation ihm das Leben rettet?

Ich denke, dass Aufklärung in den betreffenden Ländern ein ganz wichtiger Bestandteil der Veränderungen sein muss. Und ebenso in den Ländern, in denen die Käufer sitzen.

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

Trinity schrieb schon 155 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    illegaler organhandel bericht | organhandel internet | niere spenden gegen geld |

Das könnte dich auch interessieren:

6 Kommentare

  1. Martina sagt:

    Wenn ich deinen Artikel lese, kommt mir immer wieder der Film Fleisch in den Sinn. Auch wenn er schon ein bisschen älter ist, wird dort das Thema Organhandel auch aufgegriffen. Ich fand es schon damals als ich den Film geschaut habe grässlich. Eigentlich ist es unverständlich das Es Menschen gibt, die auf diese Art und Weise ihren Lebensunterhalt bestreiten. Wenn man bedenkt, das in Deutschland immer mehr Menschen arbeitslos werden und damit andere Einnahmequellen suchen müssen, dann können einem schon die schlimmsten Bilder in den Kopf gerufen werden.

  2. Stuttgarter Zeitung sagt:

    Hey, bin bei der Recherche zu diesem Thema auch über deinen Artikel gestoßen. Danke für die Links und die Zusammenfassung. Fand ich hilfreich – danke. Bin auch derzeit an einem Bericht, der soll dann speziell den Erwerb von Organen hierzulande thematisieren. Viele Grüße aus Stuttgart – Dirk.

  3. Andreas B. sagt:

    Das größte Problem wird hier ja direkt angesprochen: Viele, die ihre Organe verkaufen, wissen gar nicht richtig, was sie da tun und welche Risiken sie eingehen. Und ein krimineller Organhändler wird wohl niemanden erst lang und breit darüber aufklären, dass er sich eventuell in Lebensgefahr begeben könnte. Und ablehnen würden wohl im Erstfall deutlich weniger Menschen als dies jetzt von sich behaupten, da sie nicht in einer solchen Situation sind.

    • organspendeniere sagt:

      ich spende eine von meine niere gegen geld
      ich bin 33 jahre alt und köperlich gesund
      meine blut gruppe ist o+
      wer intersse hat kann sich melden
      uber preis kann man reden
      meine e-mail ist
      ^^^^^^

      • olaf sagt:

        hat es geklappt?interessiere mich dafür,da ich auch eine niere zum verkauf hätte.könntes du mir da weiterhelfen?
        wie es so war und ob alles gut gelaufen ist.
        hoffe ja doch für dich.
        gr olaf