Google: Mit neuem Algorithmus gegen Content Farmen



Content Farm durch Content Klau und SEO Texte



Google hat vor einigen Tagen auf einen neuen Algorithmus umgestellt, um qualitativ hochwertigen Content wieder weiter nach oben zu spülen in den Suchergebnissen. Anlass für die Änderung war vor allem die Schwemme an Content Farmen, die mit sinnfreien Inhalten und kopierten oder geklauten Texten zuletzt immer häufiger auf Top Positionen bei Google gelandet waren.

Solche Seiten beinhalten oftmals vor allem SEO-Texte, die für den Suchmaschinennutzer keinerlei Wert haben, da hier ausschließlich nach Keywords geschrieben wurde. Viele Content Farmen benutzen aber auch massenhaft Blogartikel oder deren Intros, um nicht in Inhalte investieren zu müssen. Sie enthalten oft viel Werbung und Affiliate und wer 1 und 1 zusammenzählt, kann sich denken, dass sich mit nicht bezahltem Content plus vielen Besuchern einen ganze Menge Geld verdienen lässt.

Latent Semantische Optimierung

content @intuitivmedia.net

Um Internetusern auf ihre Suchanfragen hin wieder möglichst inhaltlich relevante Artikel in den Top Suchergebnissen anzubieten, hatte Google seit geraumer Zeit an einem neuen Algorithmus zur Analyse von Webseiten-Relevanz gestrickt und sicherlich wird dieser auch bald in Deutschland eingesetzt.

Die Änderung führte in den USA bereits zu großen Veränderungen in den Suchergebnissen und einige Seiten mit kopiertem oder sinnfreien Content müssen wohl mit horrenden Abstürzen im Ranking leben. Hier geht es zu einem Beitrag bei sistrix.de, wo der Autor aufzeigt, dass einige Content Farmen von Topplätzen in den Suchergebnissen ins schwarz Google-Nirgendwo gewandert sein müssen seit letzter Woche.

Da stehen sicherlich auch Existenzen auf dem Spiel, allerdings kümmern sich Betreiber von Content Farmen auch nicht um die Existenz derjenigen, deren Inhalte sie frech und regelmäßig einfach benutzen, teilweise sogar mit Hinweisen im Impressum, man könne Inhalte ja ganz einfach aus ihren Seiten löschen lassen, wenn man als Autor nicht einverstanden mit einer VÖ ist –die kalkulieren das geradezu mit ein, verlinken sie doch auf das jeweiligen Blog, vielleicht in der Hoffnung, dass Blogger scharf auf einen Backlink auf einer Seite haben, die ungefragt ihre Inhalte missbraucht. Tss.

Was tun bei Contentklau?

Ich persönlich bin ja der Auffassung, dass man als Blogger SOFORT etwas unternehmen sollte, wenn man feststellt, dass eigene Texte oder Ausschnitte daraus auf kommerziellen Seiten auftauchen, die kaum eigene Inhalte produzieren.

Mit My-tag.de zum Beispiel hatte ich erst letzte Woche zu tun: die hatten den Anfang eines noch warmen Blogartikels, den ich kurz vorher eingestellt hatte, kopiert, den Titel beibehalten und einfach Zitat: davorgeklatscht. Fertig ist der Contentklau und: der Traffic-Generator. Gerade Titel und die ersten Zeilen sind beim Blogartikel ja oft der Catcher und sich genau den Teil vom Artikel zu holen, der den Leser auf eine Seite zu ziehen vermag, ist vom Prinzip her schon sehr dreist, wie ich finde.

Da ich mit sowas noch keine Erfahrungen hatte, wollte ich erst bis zum nächsten Tag warten und erstmal Thom fragen. Aber dann hab ich doch nachts noch eine Email an den Seitenverantwortlichen bei my-tag.de geschrieben, mit der Aufforderung, meinen Text sofort zu entfernen von der Seite und auch zukünftig nie wieder auf meine Inhalte zurückzugreifen, weil ich die Sache sonst meinem Anwalt übergeben würde. Dann bin ich schlafen gegangen und am nächsten Morgen war mein Text da raus.

My-tag.de scheint ein im Deutschen Raum sehr aktiver Laden zu sein. Hier hat Crazy von crazy-toast.de auch von ihren Erfahrungen beim Abmahnen von Content-Dieben berichtet. My-tag.de war auch dabei…

Copy Check – Bloggeralltag?

In jedem Fall ist es sehr lästig, sich um sowas kümmern zu müssen. Sicher gibt es auch noch andere Content Diebe im Netz, die einem nicht auch noch per Track- oder Pingback Anfrage Bescheid geben, dass sie einen Text benutzt haben. Durch die technische Möglichkeit, Texte einfach 1:1 zu kopieren, oder abzusaugen, werden sicherlich in der nahen Zukunft noch mehr Tools wie Copyscan an den Start kommen, mit denen man das Internet nach Kopien der eigenen Texte durchsuchen kann. Möglicherweise gehört es ein Stückweit zum Bloggerleben dazu, sich damit zu befassen, veröffentlicht man doch ständig für alle Welt zugängliche Inhalte.

Wie man an der Entscheidung von Google für einen neuen Algorithmus erkennen kann, entwickeln sich die Dinge ja doch nicht ganz so wahllos, wie einige schon befürchteten. Es lohnt sich, sein Herz in sein Blog zu legen und sich zu engagieren.

Google schaut schon lange nicht mehr nur auf die „richtigen“ Keywords, sondern sucht auch nach dem Sinn von Webeinträgen für den User. Die jüngste Anpassung und die damit einhergehende Veränderung der Suchergebnisse dürfte das Web wieder etwas mehr zu einem Spiegel der Gesellschaft machen, wenn das Ganze dann auch ins Deutsche Web kommt.

Google Bekanntmachung vom 24.02.2011

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

Trinity schrieb schon 155 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    google algorithmus neu 2013 | Google und Content Farm | algoruthmus, der social networks durchsucht |

Das könnte dich auch interessieren:

9 Kommentare

  1. Crazy Girl sagt:

    Dann wollen wir mal gespannt sein, was das Ganze bei uns für Auswirkungen hat ;-)

    Übrigens zu my-tag.de: dieser Verein hat mich mittlerweile schon mit 3 unterschiedlichen Webpräsenzen in der Kralle gehabt. Immer wieder anschreiben :-( wie lästig…

    • Dapema sagt:

      Der neue Google – Algorithmus ist ja in aller Munde, grundsätzlich glaube ich aber nicht das sich viel ändern wird. Die Content-Farmen werden sich neue Strategien einfallen lassen, erst recht wenn es die Existenz bedroht.
      Ich sehe das ähnlich, ich investiere so viel Zeit (insbesondere in meinen Firmenblog) und andere machen sich diese Arbeit kostenlos zu nutze. Ich habe gestern ein langes Meeting mit unserem RA zu diesem Thema gehabt, der hat die “tollsten Geschichten” erzählt. Das nimmt Ausmaße an, welche noch nicht abzusehen sind. Die Frage ist nur, geht man (immer) gleich auf Konfrontation und mahnt ab, oder versucht man (wie Du eben) erst mal Verbindung aufzunehmen.
      Unter Umständen freut man sich ja auch wenn mal ein Artikel zitiert und verlinkt wird (zumindest in meiner technischen Branche) .. Da ich ja fast nirgends mit meinem gewerblichen Blog kommentieren darf (Crazy Toast hat vor kurzem eine Ausnahme gemacht ;)

      Wir werden sehen was Tante Google hier bewegen wird, schönen Sonntag, Gruß Daniel (Dapema)

  2. Michael sagt:

    Ich hatte auch schon einmal einen Spezialisten, der sogar die kompletten Artikel mit Bildern eines meiner Blogs auf sein Portal gesetzt hat, und dann seinen Namen darunter!

    Eine bitterböse Email hat dem Ganzen dann aber zum Glück schnell ein Ende gemacht.

    Er “hätte nicht gewusst dass mir das nicht Recht wäre”.. Warum mache ich mir dann all die Arbeit?

    Schon mehr als frech..

  3. Line sagt:

    Zur Zeit haben wir auch das Problem dass eine Website unseren kompletten Content inklusive Bilder und Texte geklaut. Doch leider wissen wir nicht was wir machen sollen. Impressum oder Kontakt gibt es nicht und eine Mail an den US-Hoster hat leider auch nichts gebracht :/

  4. Michael sagt:

    @Line: Wahrscheinlich zieht er sich den Inhalt aus eurem RSS. Vielleicht hilft es, Beiträge dort nur gekürzt zu veröffentlichen?

  5. Tobi sagt:

    Es ist schade das solche Farming-Aktionen immer wieder vorkommen .. auch ich hatte bereits ein paar mal damit zu kämpfen.

    Ich finde es gut das Google so dagegen hält.

    • Holger sagt:

      Da bin ich ganz bei Dir. Diese Sinnlostexte auf vielen Seiten gehen einem mächtig auf die Nerven …..

  6. Line sagt:

    Wir hatten eine Weile den gekürzten Feed, dennoch hatten sie die kompletten Artikel schon einige Sekunden später online.

    Seit heute haben wir wieder den kompletten Feed drin mit Copyright (©Feed), den bekommen die allerdings irgend raus…

    Zum Glück hat die Seite nur maximal 10 Besucher am Tag, mit unserem Content werden sie zum Glück nicht bei Google gefunden und auch sonst verirrt sich kaum einer auf diese Seite.

  7. Thom sagt:

    Es kennt warscheinlich jeder Blogger. Es kommen Pingbacks von Seiten “angebliche Blogs” und wenn man diese anschaut erkennt man sofort was dahinter steckt. Völlig Sinnfrei.

    @Line prüf doch mal deine Liste die du anpingst vielleicht ist da was auffälliges dabei ?