Frage-Antwort Experten-Portale



wo und wie man Antworten findet



Frage-und-Antwort- oder sogenannte Experten-Portale erfreuen sich immer größerer Beliebtheit im Internet. Schon vor einigen Jahren war Web-Experten in den USA ein explosionsartiger Anstieg der Besucherzahlen auf Seiten aufgefallen, auf denen User konkrete Fragen stellen können, die dann von anderen Usern beantwortet werden.

Sei es nun bei yahoo.answers.com, gute-frage.net oder wer-weiß-was.de,  immer mehr Menschen nutzen diese Portale, um von der Alltagsfrage in Sachen Haushalt bis hin zu Unklarheiten bezüglich Rentenzahlungen aus dem Ausland Antworten zu finden.

Fragen und hilfreiche Antworten

Fragen @intuitivmedia.net

Ich bin im Rahmen unzähliger Internetrecherchen immer mal wieder in einem der Portale gelandet. Beiträge mit relevanten Keywords aus den Frage-und-Antwort-Foren werden nämlich in Google gelistet, wie jede andere Webseite auch. So hatte ich schon öfter Gelegenheit, mir ganze Artikelbäume zu einer Frage anzusehen. Und hierbei habe ich festgestellt, dass es meist nicht „die Eine“ Antwort gibt. Es scheint mir eher so, dass sich durch viele verschiedene Hinweise ein Bild ergibt bzw. man sich hier wunderbar inspirieren lassen kann hinsichtlich weiterführender Quellen.

Experten?
Es ist wahrscheinlich ratsam, alles gut zu hinterfragen, was man in den jeweiligen Portalen erfährt und davon auszugehen, dass einem da ein ganz normaler Mensch antwortet und nicht zwangsläufig ein Experte. Hier sollte man einfach seinen Verstand anlassen und im Zweifelsfall mehrere Meinungen einholen. Gerade bei Gesundheitsfragen, meine ich.

Was die Qualität einzelner Antworten betrifft, so würde ich aus meiner Erfahrung heraus einfach mal behaupten, dass es vor allem Leute sind, die gerne ein Experte wären und sich dementsprechend verhalten…

Bei wer-weiß-was kann jeder angemeldete User sich ein Expertise-Gebiet auf die Fahne schreiben. Ich hätte also locker Neurowissenschaften und Psychologie angeben können, oder vielleicht auch Science Fiction, wovon ich keine Ahnung habe.

Die Dogmen der Wissenschaft
Während ich mal nach Informationen zu Magnetmotoren recherchierte, hatte ich mich bei einem „Experten“-Portal angemeldet, um mit Physikern und Maschinenbauern in Kontakt zu kommen. Meine naiven Laienfragen zu Mechanik und Magnetismus wurden zunächst mal gar nicht beantwortet.

Die sogenannten Experten statuierten eher an mir ein böses Exemple, in dem sie mich kollektiv steinigten, was mir denn einfiele auch nur in Erwägung zu ziehen, dass es eine bestimmte Art von Magnetmotor geben könnte.

Um herauszubekommen, OB es schon solch einen Motor gibt, hatte ich meine Frage ja gestellt. Und statt einem „Ja“ oder „Nein“ bekam ich nur Tiraden erboster Naturwissenschaftler zu lesen, die mir den gesunden Menschenverstand absprachen. Das war echt krass.

Zunächst regte ich mich wahnsinnig auf, weil ich die Haltung der Antwortenden echt eine Frechheit fand. Sie erzählten was von den Naturgesetzen und dass meine Idee unmöglich sei, da sie gegen diese Verstoße, statt einfach zu sagen: ich habe keine Ahnung, ob es so einen Motor gibt.

Nachdem ich meine Reaktion auf die „Experten“-Antworten mit dem ein oder anderen Link zu Aussagen versehen hatte, in denen etablierte Wissenschaftler die Begrenztheit der derzeitigen Forschung zugaben, war Ruhe im Karton. Denn die Tatsache, dass unsere Naturgesetze lediglich der letzte Stand der Forschung sind, war es, der die Jungs so auf die Barrikaden hatte gehen lassen. Hier droht für den studierten Naturwissenschaftler Kontrollverlust und das ist „Aua!“.

In diesem Forum erfuhr ich also nichts über den Magnetmotor, wohl lernte ich etwas über die Mentalität von Naturwissenschaftlern, deren Ausbildung zunächst mal auf den aktuell bekannten Naturgesetzen aufgebaut ist. Dass sie diese in der Form „eingebläut“ bekommen, dass es unmöglich wird, darüber hinaus Ideen zu entwickeln, hatte ich zuvor nicht auf dem Schirm. Ich betone, dass es auch Ausnahmen von dieser Regel gibt….jedoch hat selbst mein ehemaliger Physiklehrer mich gebeten, bestimmte Fragen nicht noch mal zu stellen, so als läge auf der Entdeckung weiterer Naturgesetze ein Fluch J

Mein Fazit
Die Frage-und-Antwort Portale haben sicherlich ihren Nutzen. Ich persönlich bin jedoch darauf vorbereitet, nicht nur Antworten auf meine Frage zu bekommen, sondern -wie überall, wo Menschen miteinander interagieren- auch Dinge zu lernen, nach denen ich gar nicht gefragt hatte.

Und wenn ich wissen will, ob es bei Katzen auch Rechts- bzw. Linksfüßer gibt, so brauch ich wahrscheinlich keinen Tierarzt, sondern tatsächlich nur jemanden, der festgestellt hat, dass bei seiner Katzentür zum Garten raus die rechte Seite stärker abgenutzt ist.

Auf eigener Erfahrung basierendes Wissen ist mir das liebste und um dieses mit anderen teilen zu können, gibt es die Frage-und-Antwort-Portale.

Das Internet macht’s möglich: plötzlich haben wir 45.000 Nachbarn, die wir fragen können, wie man eine Lampe anschließt oder einen Screenshot von einem Video macht.

Was wir dann mit den Informationen machen, die wir bekommen, liegt allein in unserer eigenen Verantwortung.

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

Trinity schrieb schon 155 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    Frage? | frage | yhs-selfserve_51ee3eab642fb843 |

Das könnte dich auch interessieren:

Comments are closed.