Enterprise-Search-Spezialist Smartlogic mit seiner semantischen Plattform jetzt in Deutschland aktiv



Semaphore: Semantische Intelligenz für z.B. Microsoft SharePoint



Vor einigen Jahren habe ich an einem Auftrag für die Firma TeDeG in Düsseldorf gearbeitet. Damals ging es um einen internationalen Anbieter von E-Service Lösungen. TeDeG hat es sich zum Ziel gesetzt, neue innovative Anbieter von Unternehmenssoftware im deutschen Markt zu platzieren. Daher waren wir immer im losen Kontakt miteinander und ich habe beobachtet, welche Unternehmen TeDeG hier vertreten hat. Das waren meist die Marktführer auf ihrem Gebiet, für mich aber nicht so interessant, da sie nicht unbedingt in meine Fachgebiete fielen.
Jetzt hat TeDeG aber einen neuen Klienten, die Smartlogic Ltd. aus London, der mit seinen Lösungen so richtig in die Zeit passt. Smartlogic bietet ein umfassendes Portfolio von Softwareprodukten und -services (Smartlogic Semantic Plattform „Semaphore“), um unstrukturierte Informationen besser verwalten, suchen und finden zu können. Auch Smartlogic ist mit seiner semantischen Plattform für Taxonomie und Ontologie Management und automatische Klassifizierung Weltmarktführer.

Semaphore nutzt Anwendungen wie Enterprise Search (unternehmensweite Suche) und Enterprise Content Management (Unternehmens-Inhaltsmanagement), um zu ermitteln, was der konkrete Inhalt ist und um die Zusammenhänge von Themen, Einheiten und Ressourcen zu beschreiben. Für das Organisieren, Suchen, Analysieren und Nutzbarmachen von Inhalten, stellt diese semantische Intelligenz einen Quantensprung dar. Dies gilt sowohl für die Suche von Kunden nach Informationen auf Internetseiten, aber auch für unternehmensweite Systeme wie CMS, DMS etc. Damit gibt es für alle Suchvorgänge eine universelle Lösung.

Eine kurze Darstellung über die Funktionsweise von Semaphore liefert dieses Video:

Durch das expotentielle Anwachsen des Wissens macht sich solch eine semantische Lösung unabdingbar. Insbesondere die Optimierung der Suche ist enorm wichtig. Als Beispiel für die stetig steigende Menge an gesammeltem Wissen, seien die produzierten Datenmengen während der Amtszeit der beiden US Präsidenten Clinton (1993 – 2001) und Bush (2001 – 2009) angeführt. In den acht Jahren von Clinton wurden ca. 4 TB Dokumente gespeichert. Im selben Zeitraum von Bushs Amtszeit steigerte sich diese Menge auf 80 TB! Es fällt dann nicht schwer sich auszurechnen, wie das in der Zukunft weitergeht und wie schwierig es ist/wird, gezielt Informationen zu finden.

Gibt man heute bei Google einen x-beliebigen Suchbegriff ein, erhält man in der Regel millionenfache Treffer. Eine genauere Spezifizierung des Suchbegriffes muss der Nutzer selbst vornehmen. Wohin das führt, hat jeder sicher selber schon erlebt. An dieser Stelle kommt Smartlogic ins Spiel und nimmt dies dem Nutzer ab. Mit seiner semantischer Methodik und den entsprechenden regelbasierten Taxonomien und Ontologien, werden Suchen sehr schnell eingegrenzt, eine wesentlich genauere Trefferquote erzielt und Informationen besser „auffindbar“ gemacht.

Dabei ist Semaphore einfach zu bedienen und, wenn die entsprechenden Klassifizierungen mittels Taxonomien und Ontologien erst einmal eingerichtet sind, selbstlernend und wartungsfrei. Durch den offenen XML-Standard ist die Anbindung an alle vorstellbaren Systeme möglich. Vorgefertigte Adaptoren gibt es für Microsoft SharePoint, fast, Google Search oder Apache Solr.

Enterprise-Search-Spezialist Smartlogic

Letztendlich geht es darum, Informationen auf semantischer Basis so zu klassifizieren und miteinander zu verknüpfen, dass sie Ihrer „Wertigkeit“ entsprechend findbar sind. Im Englischen bezeichnet man das als „Aboutness“. Als Beispiel hierfür kann man hier einen der wichtigsten Kunden von Smartlogic, die NASA, anführen. Wie allgemein bekannt, nähert sich die Ära der Space Shuttle Flüge ihrem Ende. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die NASA in Zukunft wieder mit Raketen fliegen muss.

Das Wissen über Raketen ist bei der NASA sicher vorhanden, aber die Menschen, die sich zuletzt intensiv mit diesem Thema beschäftigt haben, sind für die NASA meist nicht mehr verfügbar, da sie im Ruhestand oder tot sind. Hier kommt nun Smartlogic zum Einsatz. Sämtliche alten Dokumente werden per Text Mining in den Ontology Manager eingelesen und hier die entsprechenden Regeln erstellt, sodass diese wichtigen Informationen für die NASA wieder verfügbar sind.

Beeindruckend ist auch die Kundenliste (ca. 200 Kunden weltweit) von Smartlogic.

Hier nur ein paar wenige Beispiele – ABN Amro, Autodesk, NASA, UBS Bank, Herold.at, Yell.com, National Health Service UK, Pitney Bowes, UNICEF.

Mit der TeDeG GmbH gibt es in Deutschland einen kompetenten Ansprechpartner, sowohl für Endkunden als auch für Systemintegratoren.

Da Smartlogic sehr oft in Verbindung mit Microsoft SharePoint angewendet wird und um den Markteintritt im deutschsprachigen Markt zu manifestieren, treten sie als Sponsor der diesjährigen SharePoint Konferenz „Shareconf“ vom 7.-9. Juni 2011 im NH Düsseldorf City Nord auf.

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

Thomas, 40 Jahre alt, verheiratet, 3 Kinder. Selbstständig im Bereich “IT Software Vertrieb”. Microsoft Licensing spezialist. Erstkontakter - Türaufstoßer. Die Inhalte hier auf tipblog.de dienen der Werbung, Produktvorstellung oder der Eigenwerbung.

Thom schrieb schon 138 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    Microsoft licensing Spezialist Stelle | semantische suche im ms sharepoint | fast search ontologien |

Das könnte dich auch interessieren:

Comments are closed.