ein Massivholz Bett gewinnen “Wie stehe ich morgens auf”



frage an die Blogger



Das ist doch mal eine nette aber auch ungewöhnliche Umfrage. Wie wacht man am Morgen auf, welche Rituale gibt es, was macht man als erstes, kommt man gut oder schlecht aus dem Bett, das ist ja wahrscheinlich bei vielen Menschen unterschiedlich. Die einen sind schon vor dem Wecker wach, die anderen sind, so wie ich Morgenmuffel

Jetzt wird aus dem Nähkästchen geplaudert. Dann will ich euch mal verraten wie ich so aus meinem Bettchen komme um die Frage von Audena zu beantworten :“ Wie beginnt der Morgen?“

Wer bis zum 7. September 2010 auf seinem Blog einem Beitrag über das erste Augenblinzeln des Morgens schreibt und auf die Frage von Audena linkt, kommt in die Lostrommel und kann ein Massivholz- Bett gewinnen.

@ http://leben.audena.de Morgens aufstehen Ritual

Ich stehe ja generell morgens ungern auf, es ist doch immer so schön im Bett. Nur leider rufen uns ja die Pflichten und das aus dem Bett krabbeln wird zu einem Muss.

Ohne meinen Wecker geht bei mir gar nichts. Dieses unliebsame Zubehör meines Nachttischens ist um 6:00 Uhr gnadenlos. Wenn ich meine Augen auf mache, kann ich mich meist gar nicht bewegen, weil irgend ein Gliedmaß (Arm/Bein) :-)   meines Mannes sich auf mir befindet oder fest geklammert hat, dass macht mich erst mal sauer, weil ich denke das das der Grund meines erwachen ist. Erst wenn ich mich befreit habe und immer noch dieses schreckliche Geräusch höre weiß ich wer mich da unliebsam geweckt hat. Wie grausam ein Wecker sein kann und selbst wenn ich durch drücken des kleinen Knöpfchen diesen zur ruhe bewegen kann, hält dies nicht lange an und er weckt mich alle 5 Minuten.

Dieses Spielchen spielen wir zwei nahezu jeden morgen und jedes Mal verliere ich, weil gegen 6:15 muss ich wirklich mein schönes warmes Bett verlassen. Das linke Bein ist immer zuerst aus dem Bett, bevor der Rest von mir auf ist. Dann schmeiße ich mir meinen Morgenmantel über. Als aller erstes geht es in die Küche, Kaffee machen, wenn der gekocht ist habe ich sehr gerne noch 10 Minuten meine Ruhe, bei Kaffee und einer Zigarette.

So juhu ich werde langsam wach!!! Das wäre geschafft, jetzt verschwinde ich im Bad und versuche mich einiger maßen hin zu bekommen, wenigstens so das sich keiner erschreckt :-) Danach wecke ich unseren Kleinen, je nach Stundenplan auch den Mittleren. Der Große hat schon um 6:35 das Haus verlassen.

Wir Frühstücken dann gemeinsam, ich mache die Pausenbrote fertig und halte meine Kids an sich zu waschen, Haare zu Stylen, Zähne zu putzen, alles einzupacken. Zur Zeit bringe ich dann unseren Kleinen um 7:45 zur Schule und bin um 8:00 Uhr zurück. Mein Schatz den ich ja unliebsam zur anderen Bettseite gedrückt habe, ist dann auch aufgestanden und wir trinken erst einmal gemütlich und ohne Kinder Stress unseren Kaffee. Im Gegensatz zu mir ist mein Mann kein Morgenmuffel und er startet dann auch nach Kaffee und Morgentoilette mit seiner Arbeit im Büro.

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

Beate schrieb schon 56 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    yhs-fullyhosted_003 | wie stehe ich richtig auf | wie stehe ich richtig aus dem bett auf |

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  1. Eichental sagt:

    Sachen gibt’s .. was soll ich denn bloß mit dem Bett machen? Ich habe doch schon ein Bett :-) . Aber zum Thema, ich kann dich gut verstehen. Mein Wecker steht auch immer mind. 10 Min früher, denn ich brauche auch 2-3 x die Snooze Taste (á 7 Min.) bis ich aus dem Bett komme. An sonnigen Sommertagen vielleicht noch etwas besser, als an dunklen Wintertagen. Bei mir geht’s erst nach der Morgentoilette (möglichst viel kaltes Wasser ins Gesicht) zum Kaffee kochen, denn vorher finde ich die Küche garnicht. Der Kaffee ist dann aber zwingend, denn ich muß binnen ca. 30-40 Min. so wach sein, daß ich sicher mit dem Auto fahren kann. Es gibt Kollegen, die kommen erst gegen 9.00 Uhr ins Büro, allerdings haben die dann auch erst gegen 18.00 Uhr Feierabend. Da lobe ich mir wieder mein frühes Aufstehen :-) .