Deutschlands Eltern sind informiert! Schlechte Vorbilder





Laut einer Studie des Meinungsforschungsinstituts Iconkids & Youth sind die schlechtesten Vorbilder für unsere Kinder Dieter Bohlen, Paris Hilton, Britney Spears. Für die Umfrage wurden im Oktober und November 731 Mütter von 6- bis 12-Jährigen befragt. Platz 4 belegte Rapper Bushido, gefolgt von Sido und Tokio Hotel. Auf Platz 8 Oliver Pocher und auf Platz 9 Boris Becker und auf Platz 10: Angela Merkel!

Die Plätze 1-9 kann ich teilweise nachvollziehen. Aber unsere Kanzlerin? Für mich ist sie ein absolut positives Beispiel dafür, was man erreichen kann und wie man sich in einer deutlichen Männerwelt behaupten kann. Sehr merkwürdig.

Aber ich will mich eigentlich den richtigen Negativbeispielen widmen: Wer mir da noch fehlt, ist Amy Winehouse! Mit ihren vielen Drogenexzessen und Peinlichbildern sollte sie eigentlich die Liste anführen. Alleine schon dieses Vogelnest auf dem Kopf. Das wäre Grund genug, meine Tochter zu einem Kurzhaarschnitt zu überreden.

Naja Paris und Britney… klar, sie sind nicht unbedingt die Vorbilder, aber welche Mütter haben die denn da genau befragt? An Britney finde ich auch etwas Gutes, nämlich, dass sie zeigt, dass man auch, wenn man am Boden liegt, wieder aufstehen kann. Sicher, sie hat es ziemlich übertrieben in den vergangenen beiden Jahren, aber für was ist sie denn nun ein Negativbeispiel? Für unsere Kinder oder für karrieregeile Mütter, die ihre Kinder vermarkten und dabei in Kauf nehmen, deren Seelen zu zerstören? Letztlich ist Britney in meinen Augen ein armer Mensch, dem die gesamte Kindheit gestohlen wurde, die von jetzt auf gleich erwachsen sein musste und die eben erst später und exzessiv ihre Pubertät auslebte. Traurig nur, dass es da schon Kinder gab, die dann mitten in einen Sorgerechtsstreit hinein gerieten.

Die liebe Paris ist ein Negativvorbild, aber eigentlich auch nur dafür, was aus verwöhnten kleinen Gören wird, nämlich ein rücksichtloser Mensch, der keinerlei Rückgrat hat. Aber ist sie dafür alleine verantwortlich? Ich denke nein, sie hat es nicht anders vorgelebt bekommen. Erst bekommt sie alles, was sie will und hinterher schreien die Eltern, dass ihnen ihr Kind entgleitet. Ja herzlichen Glückwunsch.

Gut, über Bushido und Sido brauchen wir nicht streiten. Die beiden gehen gar nicht. Sie vermitteln unseren Kindern nicht nur saumäßige Liedtexte als coole Inhalte, sondern sie benehmen sie auch in der Öffentlichkeit wie die Axt im Wald. Gerade sie, die wohl einen größeren Anteil an Fans aus eher sozialen Brennpunkten haben, als z.B. Oliver Pocher und Boris Becker, sollten wesentlich bedachter mit ihrer Popularität umgehen und den Kindern und Jugendlichen Werte vermitteln und nicht noch zu Gewalt und Hass aufrufen. Aber auch hier wird letztlich etwas in der Erziehung schief gelaufen sein, man wird nicht ohne Grund so.

Tokio Hotel… wieso denn Negativvorbild? Die Jungs haben es ohne DSDS geschafft, extrem erfolgreich zu werden und nur, weil sie auch die Vorteile der Popularität auskosten und sich mal mit dem ein oder anderen weiblichen Fan vergnügen oder einfach mal Party machen, sind sie in meinen Augen noch lange keine Negativvorbilder. Liebe Muttis: Was waren denn dann bitte die Rolling Stones???

Dann wären da noch Bohlen, Pocher und Becker. Wie die letzten beiden auf die Liste kommen, kann ich nicht nachvollziehen. Boris mag nicht unbedingt das Idealbild für Frauen sein, da er ein bewegtes Sexualleben hinter sich hat. Aber er verdient meinen Respekt, wie er den Umgang mit seinen Kindern verschiedener Frauen und auch den Kontakt mit seiner Exfrau hinbekommt. Das klappt nur ganz selten, dass die Kinder nicht die Leidtragenden einer Trennung sind. Insofern ist er für mich kein Negativvorbild. Olli Pocher haut zwar manchmal Sprüche raus, die unter die Gürtellinie gehen, genauso wie Dieter Bohlen, aber das Publikum (und hier eher die Erwachsenen als die Jugendlichen) ist davon begeistert und solange es ankommt, wären die beiden dumm, darauf zu verzichten. Und wenn nun eine karrieregeile Mutter meint, ihr absolut talentfreies Kind zu DSDS oder Supertalent schicken zu müssen, dann muss sie damit rechnen, dass Bohlen eine entsprechende Bewertung abgibt.

Kurz und gut: Bis auf Sido und Bushido finde ich die Liste nicht gerechtfertigt. Am allerwenigsten hat unsere Kanzlerin darauf verloren. Wie seht Ihr das?

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

schrieb schon 41 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    schlechte vorbilder für teenager | vorbilder für kinder | vorbilder von kindern |

Das könnte dich auch interessieren:

2 Kommentare

  1. Trinity sagt:

    Hallo!

    Ich möchte grad zu Bohlen anmerken, dass genau DAS -das ganz echte Feedback inkl. echter verbaler Backpfeifen- scheinbar den Leuten gefällt. Wer traut sich schon ganz ehrlich zu sagen, wenn er etwas richtig Scheiße findet, ausser Dieter Bohlen? :-) Er sagt genauso ehrlich, wenn er etwas richtig toll findet und genau diese Mischung macht für mich persönlich seine Authentizität aus. Er nimmt kein Blatt vor den Mund, das isses wohl. Authentizität hat immer zwei Seiten. Die echten Komplimente bekommt man nicht, ohne auch mit der anderen Seite – der echten Kritik zu leben:-).

    Ich habe noch nicht erlebt, dass Bohlen jemanden “verreisst” einfach nur um Quote zu machen oder Platten zu verkaufen – wie andere auf der Liste.

    Daher bekommt der Mann von mir 3 ExtraSternchen für Echtheit:-)))

    Liebe Grüße!

  2. Ecki sagt:

    Trinity sagt ja schon all das was ich auch denke. Bohlen ist einfach echt, auch wenn ich meinen Kids immer sage, das man diese Wörter die er benutzt nicht sagt :D