Boykott gegen BP und ARAL ?





Ist das was Grünen-Chefin Claudia Roth indirekt fordert umsetzbar?

BP Boykott

BP Boykott @intuitivmedia.net

Wie es schon einmal 1995 von der Bevölkerung angenommen wurde, bei „Brent Spar“. Damals hatte Shell enorme Einbußen, aber mit Erfolg und die „Brent Spar“ wurde an Land zerlegt und nicht versenkt.

Muss denn erst immer, wenn auch indirekt, Druck ausgeübt werden bevor etwas passiert! Das was Claudia Roth sagt hat für mich schon Hand und Fuß, wie viel Öl soll denn noch austreten und die Umwelt verseuchen. Wenn durch das Boykottieren der BP und der Aral Tankstellen etwas passiert und endlich eine Lösung gefunden wird, werde ich es tun.

Wie Claudia Roth so schön sagte: “Die Ölkatastrophe geht uns alle an” Erst Heute waren wir in Moers unterwegs und an einer BP Tankstelle war der Preis für Benzin und Super bei 1,33 Euro. Lockt die BP jetzt mit niedrigeren Spritpreisen aus Angst vor einem Boykott?

Allein die BP ist doch verantwortlich für diese Katastrophe, die nur durch das versinken der Bohrinsel “Deepwater Horizon” ausgelöst worden ist.

Jetzt finden sie nur leider keine wirkliche Lösung um das Problem in den Griff zu bekommen und ob das Bohrloch mit Schlamm zugeschüttet werden kann, sowie es am Dienstag getan werden soll, ist auch fraglich. Die Küste von Louisiana wird mehr und mehr mit Öl zugeschüttet. Jetzt sind auch die Buchten und die Strände westlich des Mississippi in Gefahr.

Ich würde die noch ausstehende Entscheidung von Innenminister Ken Salazar der US- Regierung zustimmen und BP Die Führung entziehen und das bald möglich.

Ich kann überhaupt nicht verstehen das, dass alles so lange dauert.

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

Beate schrieb schon 56 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    adrian | 1995 aral boykott | aral preise boykott |

Das könnte dich auch interessieren:

5 Kommentare

  1. Igor sagt:

    Ich glaube nicht an Boykotts, weil sie auf Dauer nicht bringen.
    Ich habe z.B. seit dem Nokia-Bochum Boykott kein Nokia Handy gekauft und werde es auch weiterhin nicht tun, aber bringt es was??
    Was die Ölkatastrophe betrifft, so hätte ein zusätzliches eingebautes Ventil das Desaster verhindern können. Aber diese 100TSD $ wollte man sich beim Bau der Ölplattform sparen, und darum mache ich beim Boykott mit nicht bei Aral oder BP zu tanken.

    Besser wäre es aber sich einen bestimmten Boykotttag auszusuchen an dem Niemand bei diesen Tanken Sprit holt. Z.B. am Tag der Katastrophe und das jedes Jahr, jedes Jahr, absolut jedes Jahr, bis die Strände wieder “gesäubert” sind.

    Igor

  2. Ralf sagt:

    Boykott ist als “Erziehungsmassnahme” für kommende Objekte/ Bohrungen vielleicht das “richtige” Mittel.
    Für den entstandenen Schaden an der Umwelt bringt´s nichts mehr…

  3. Thom sagt:

    Früher haben sich Studenten so einem Thema gerne angenommen als Vorreiter. Man hat sich zusammen getan, Handzettel ausgedruckt und dann Mahnwachen an den Tankstellen aufgestellt um den Tankenden die Geschichte nochmal in Gedächtnis zu rufen und um ein wenig “schlechtes Gewissen” zu produzieren bei jenen Tankenden denen das Thema zu weit weg oder egal ist.

    So könnte es funktionieren. Drauf hoffen das keiner mehr dort tankt wird nicht funzen.

  4. Sophie sagt:

    Ich finde es gut, eine Firma zu boykottieren, die offenbar nicht so ganz verantwortungsvoll mit dem umgeht, was sie an Schaden angerichtet hat.

    Gerade lese ich dass Kevin Costner seit Jahren die Firma “Ocean Theraphy Solution” finanziert, die eine Art Staubsauger entwickeln hat, der bei solchen Katastrophen helfen kann.

    Hier gibt’s näheres: http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/19/0,3672,8074227,00.html

    I love Kevin Costner! What a man what a man what a mighty good man ;-) ))

  5. Georg sagt:

    Ich wollte Sie auf diese Facebook Aktion gegen BP Tankstellen aufmerksam machen:

    Wäre toll wenn Sie den Link weitergeben würden, danke.