Auslandsumzug: Umzug ins Ausland muss nicht stressiger sein als innerhalb Deutschlands



Gut und rechtzeitig planen und dann nix wie weg



In diesem Jahr sind gleich drei meiner Freundinnen umgezogen. Anstrengend und stressig ist ein Umzug ja immer, aber dennoch hat sich mein Eindruck bestätigt, dass es schon nochmal was anderes ist, innerhalb einer Stadt umzuziehen als ans andere Ende Deutschlands oder der Welt.

Ich favorisiere klar den selbst organisierten Umzug. Erstens ist er meist günstiger und außerdem lernt man auch beim Organisieren eine Menge. Sei es nun mit dem Stress umzugehen, den wohl jeder Umzug mit sich bringt, das „wie packe ich den Transporter am platzsparendsten“ oder sei es, sich nette Dinge einfallen zu lassen, um die Helfer bei Laune zu halten.

Umziehen vor Ort: Easy going, wenn man es leicht nimmt und Helfer „belohnt“

umziehenIch hab in meinem Leben schon ziemlich viele Umzüge hinter mir. Sowohl innerhalb einer Stadt als auch innerhalb Deutschlands und eben auch schon 2 Mal ins Ausland.

Innerhalb derselben Stadt umzuziehen kann mich irgendwie so gar nicht mehr schocken. Freunden und Familie Bescheid sagen, Wohnung einpacken, Wohnung reinigen und renovieren, Abnahme durch den alten Vermieter, einladen, hinfahren, ausladen, Sekt aufmachen und gut ist. Die Ummeldungen, Bekanntgabe der neuen Anschrift, Nachsendeantrag etc. sind quasi nebenher erledigt.

Meiner Erfahrung nach ist es immer eine gute Sache, den Helfern ein kleines Bonbon zu liefern. Denn: je nach Umfang des Hausstandes ist oft einiges zu schleppen und ich hab auch schon erlebt, dass Leute so gar keinen Bock haben, dabei zu helfen. Also fahre ich normalerweise immer eine nette Umzugsparty, wenn alles geschafft ist. Eine Einweihungsparty in der neuen Wohnung ist zwar auch nett, aber ich finde, man muss bereits während des Umzug was Leckeres zur Stärkung da haben und wenn alles gewuppt ist, ein Fläschchen aufmachen, eine Kiste Bier bereithalten oder was Nettes als Dankschön verschenken.

Umzug innerhalb Deutschlands: muss nicht mehr stressen, als innerhalb einer Stadt

Im Grunde läuft es hierbei ähnlich ab, wie bei Umzügen in ein und derselben Stadt. Dennoch muss man natürlich ein paar Dinge recherchieren, die in der eigenen Stadt wahrscheinlich schon bekannt sind. Ämter zum Beispiel, oder wo man Helfer herbekommt, wenn man niemanden kennt vor Ort.

Leute, die helfen, den Umzugswagen auszuladen und die die Möbel in die neue Wohnung tragen, kann man zum Beispiel bei der Agentur für Arbeit in der neuen Stadt finden, den Jobcentern, oder über Kleinanzeigen (frühzeitig planen!). Auch bei der Caritas kann man sich erkundigen, ob hier Helfer zu buchen sind. Dies sollte man möglichst rechtzeitig tun. Aus eigener Erfahrung würde ich immer versuchen, lieber 2 Leute mehr auf Abruf zu bekommen, falls mal jemand kurzfristig abspringt.

Wenn eine Umzugsfirma Hand anlegt, fällt der Stress mit der Helfersuche natürlich weg und man kann ganz entspannt alles einpacken, transportieren und liefern lassen. Aber das kann sich heutzutage ja nicht mehr jeder leisten.

Umzüge ins Ausland: hier ist eine gute Planung besonders wichtig

Als ich mit 21 von Deutschland nach Frankreich umzog, habe ich mir keinen großen Kopf gemacht. Ich bin zunächst ohne meine Möbel angereist, habe mir ein Zimmer und einen Job gesucht und erst nach 1,5 Monaten meine Sachen geholt, als ich mich vor Ort schon ein wenig auskannte und eine Wohnung gefunden hatte. Ich hatte das Glück, dass ich in der Zwischenzeit auch schon ein paar Leute kannte, die mir beim Ausladen geholfen haben.

In den letzten Jahren scheint es ja Trend zu sein, ins Ausland umzuziehen, sicherlich auch wegen des Arbeitsmarktes beschließen viele Deutsche über die Grenzen zu gehen. Zahlreiche Auswandererdokus gibt es und oft frage ich mich echt, WIE die Leute das geplant haben. Manchmal scheint es sehr chaotisch und haarscharf zuzugehen, was Fristen, Wagenbeladung und oft auch die Unterkunft am neuen Ort betrifft. Für mich wäre das nichts.

Hilfreiches Auslandsumzug-Planungstool im Web

Im Internet gibt es eine tolle Planungshilfe für Umzüge und Auslandsumzüge – ich finde sie besonders für Leute, die wenig Erfahrung mit Umzügen oder wenig Zeit haben, super. Immobilienscout bietet auf der Seite ziemlich komplett alles an Planungshilfe an, was man -sowohl bei Umzügen innerhalb Deutschlands als auch hinsichtlich eines Auslandsumzuges- so braucht. Man kann hier von der ersten Idee umzuziehen und der Kündigung der alten Wohnung, über wichtige Dokumente, die man bei einem Auslandsumzug frühzeitig beantragen und immer griffbereit haben sollte, bis zum endgültigen Transport des Haushaltes an den neuen Ort, alles planen. Dies schön strukturiert, so dass man eigentlich nix vergessen kann. Superhilfe kann ich aus umzugserprobter Sicht nur sagen und empfehlen!

Was Ausladehelfer am neuen Auslands-Ort betrifft, würde ich zunächst mal genauso vorgehen, wie in Deutschland: evtl. das örtliche Arbeitsamt anrufen und dort nachfragen oder gar bei der Stadtverwaltung. Natürlich sollte man dabei schon die Landessprache beherrschen, zumindest aber Englisch. Man kann auch über den neuen Arbeitgeber versuchen, Erkundigungen zu Umzugshelfern einzuholen, falls man wegen eines Jobs umzieht.

Unterm Strich denke ich, dass ein Auslandsumzug nicht stressiger sein muss, als einer innerhalb Deutschlands. Auf die richtige Planung kommt es an. Und selbst ich Umzugserprobte würde mit o.g. Umzugstool planen, wenn ich das nächste Mal den Ort wechsle.

Am Liebsten würde ich ja ehrlich gesagt irgendwann nett auf die Balearen ziehen und ich baue fleißig meine freiberuflichen Tätigkeiten aus, möglichst die ortsunabhängigen (Dank sei dem Internet!).

Und eines Tages bin dann auch ich einfach mal eben weg :-) .

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

schrieb schon 141 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    lebe vom jobcenter und möchte na auslandzihn | umzugshelfer blog | auslandsumzug alles verkaufen ? |

Das könnte dich auch interessieren:

3 Kommentare

  1. Malte sagt:

    Wenn ich ins Auslandziehen sollte, dann würde ich wohl alle Möbel in Deutschland lassen und vor meiner Abreise alles verkaufen und verschenken. Dann müsste ich mir zwar alles neukaufen, aber dafür hätte ich kein Stress mit dem Umzug.

  2. Marcus sagt:

    Naja, was die Auswanderer-Dokus anbelangt, da würde ich mal darauf setzen, das dies durchaus auch so gescriptet werden.

    Das die Dokus und die Realität zu 100% übereinstimmen glaube ich nicht.

    Zumal, wenn’s nicht Knopf auf Spitz getimed ist, wer würde sich das noch anschauen!

  3. Yves Deslauriers sagt:

    hey! Umzüge sind definitiv immer stressig. Trotzdem kann ein Inlandumzug bei schlechter Organisation definitiv stressiger sein als ein Umzug ins Ausland :-D . Schließe mich da Markus an: Wenn ich ins Ausland gehe, nehme ich wirklich nur die wichtigsten Dinge mit. Alles andere ist Stress.