auch ein Ein-Mann-Shitstorm im Wasserglas stinkt



Hackerangriff auf Trigamiseite



Am vergangenen Wochenende brach eine Welle der Empörung los in der Blogosphäre. Es gab eine Google-Warnmeldung auf der Trigami-Seite, die auf eine ernste Gefahr bei Besuch der Seite hinwies. Von dieser Warnmeldung waren auch zahlreiche Blogs betroffen, die ein Trigami-Banner enthielten.

Ich selbst hatte am Wochenende sofort reagiert, in dem ich alle Trigami-Links im Kopf der entsprechenden Beiträge entfernte und wir hatten bei Tipblog keine Zugangsprobleme. Dennoch habe auch ich mich natürlich gefragt, warum niemand von Trigami auf den Hilferuf der betroffenen Blogger reagiert hat und mir schwante, dass es bei Trigami einfach keine Wochenend-Überwachung gab, also einfach dort niemand mitbekommen hatte, dass es ein Problem gab.

Ab Montag äußerte sich die Firma zu Wort. Zitat aus dem www.meetinx.de Interview mit Remo Uherek von Trigami:

„Es sind sicherlich einige Dinge schief gelaufen, die zu einer Verkettung unglücklicher Umstände geführt haben. Neben der bereits erwähnten fehlenden systematischen Wochenend-Überwachung hätten wir dem AdServer und dem Statistikskript jeweils eigene Domains, und keine Subdomains zuweisen sollen. Damit hätte die Kettenreaktion aufgehalten werden können und die Blogger wären nicht in Mitleidenschaft gezogen worden. Diese Kettenreaktion war für die Blogger natürlich besonders ärgerlich und dies tut uns auch sehr Leid!“

Damit wäre für uns hier bei Tipblog das Thema eigentlich vom Tisch gewesen, unter dem Motto „shit happens all the time – jetzt ist alles wieder gut.“.

Allerdings stießen mir zahlreiche bissigen Kommentare gegen die Deutsche Blogosphäre von Meetinx bei Twitter sowie auch in Cashy’s Blog und auf der meetinx-Seite selbst irgendwie übel auf, der sich darüber beschwerte, dass die Blogger ihrem Unwohlsein angesichts der ungeklärten Situation an betreffendem Wochenende Ausdruck verliehen.

Man überlege mal, wie es sich anfühlt, wenn man als Blogger nur ab und zu mit einer Firma wie Trigami arbeitet (ab und zu, weil man ein Blog hat, in dem man besipielsweise selbst Themen und Content bestimmen will oder ganz einfach mit verschiedenen Werbekunden kooperiert) und wenn dann durch ein Problem dieser Firma das eigene Blogprojekt in Gefahr gerät. Immerhin waren viele Blogs, die ein Trigami-Banner enthielten, ebenfalls von der Google-Warnung betroffen.

Es geht hier erstmal gar nicht darum, ob es tatsächlich eine Gefahr gibt, wenn jemand ein Blog besucht. Sondern darum, wie es sich für den Blogbetreiber anfühlt, mit einer Script-Abhängigkeitskette an Trigami zu hängen (die scripts MÜSSEN ja mit dem jeweiligen Werbetext eingefügt werden), wenn dort was schief läuft, was man nicht durchschauen kann. Und genau so verhielt es sich. Das hätte ja alles mögliche sein können.

Ich kann die Aufregung vieler Blogger sehr gut verstehen und finde auch nicht, dass hier jemand zu böse oder zu ungeduldig war, sondern dass ebenso wie das Problem bei Trigami auch die Resonanz auf das Problem eine sehr menschliche ist.

Mir scheint, dass meetinx, der sich an verschiedenen Stellen sehr abfällig über die Deutschen Blogger äußerte, mit zweierlei Maß misst, wenn er einerseits die Welle der Empörung seitens der Blogger über die verspätete Reaktion von Trigami auf’s Schärfste kritisiert und als hochgradig unprofessionell darstellt und andererseits selber über die Blogger herzieht.

Bei der Lektüre seiner Beiträge zum Thema ist mir und meinem Team insbesondere die Süffisanz auf die Nerven gegangen, mit der er sowohl die Professionalität als auch die soziale Kompetenz der meisten Blogger anprangert und dem seine eigene Art, die Dinge zu handeln gegenüber stellt, statt einfach die Trigami-Fakten an den Start zu bringen und sich selbst in der von ihm eingeforderten Zurückhaltung zu üben und die Reaktionen der „bösen“ Blogger einfach für sich sprechen zu lassen.

Ich frage mich, ob die Äußerungen in der Blogosphäre wirklich gut ankommen. Und ich bin der Meinung, dass man sich einem Auftraggeber nicht dadurch empfiehlt, dass man (aufstrebende) Konkurrenten so pauschal kritisiert. Selbst wenn man mit seiner Meinung vielleicht in manchen Fällen sogar Recht hat, wir finden das eher unsympathisch.

Und nebenbei bemerkt: Die Firma Triami lebt davon, dass sich in der Blogosphäre alles amplifiziert, darum gibt es diese Firma überhaupt und darum arbeitet sie auch nicht nur mit einem einzelnen Blog zusammen…. Es entstehen ebenso hohe Wellen, wenn etwas schief läuft, als wenn man ein Produkt blogosphärenweit promotet. Das sind die zwei Seiten der Medaille.

Mein Fazit aus der ganzen Geschichte: die Blogosphäre ist ein soziales System, in dem ebenso die Tendenz einer Hackordnung und der damit einhergehenden Schleimerei und auch Gruppendynamik besteht. Wir alle leben damit und zum Teil davon und ich meine, dass die Vielfalt es so interessant macht, sei es für die User als auch Werbekunden. Und Wohlwollen – auch angesichts von Menschen, die die Dinge anders handeln als wir selbst – ist nun mal ein ganz wichtiger Schlüssel im sozialen Miteinander.

Ich will hier die Hau-Drauf-Mentalität mancher Blogger nicht schönreden, möchte jedoch diejenigen, die diese kritisieren, auf ihre eigenen Hau-Drauf-Aktionen aufmerksam machen.

Wir bei Tipblog schauen positiv in die Zukunft, in der unser aller Geldgeber Trigami nicht nur Forderungen stellt für sein Geld, sondern auch Verbesserungen vornimmt, wo es dringend nötig ist. Und wenn dafür eine Welle der Empörung nötig ist, dann wird das schon richtig sein. Das ist der Lauf der Entwicklung und es ist doch schön, wenn Trigami nun Konsequenzen zieht.

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

Thomas, 40 Jahre alt, verheiratet, 3 Kinder. Selbstständig im Bereich “IT Software Vertrieb”. Microsoft Licensing spezialist. Erstkontakter - Türaufstoßer. Die Inhalte hier auf tipblog.de dienen der Werbung, Produktvorstellung oder der Eigenwerbung.

Thom schrieb schon 138 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    wasserglas stinkt | shitstorm wmf you tube | schufa shitstorm |

Das könnte dich auch interessieren:

Comments are closed.