Asteroid Apophis oder „2004 MN4“ Asteroideneinschlag?



Wie groß ist die Bedrohung durch Apophis?



Der letzte Weltuntergangstermin  ist abgelaufen, der Termin der sogar von den Uralten Mayas prophezeit wurde war der 22.12.2012. Wie wird es geschehen fragten sich viele, wird es ein globaler Krieg sein, durch die Globale Erwärmung ausgelöste Katastrophen oder sogar Außerirdische? Eine Gefahr die unsere Erde wirklich bedroht und das nicht erst seit Anbeginn der Aufzeichnungen durch die Menschen, ist das Universum selbst.

Riesige Asteroiden

Asteroiden und Meteoriten
Quelle: http://www.nasa.gov/ Urheber: NASA/JHU/APL

und Meteoriten die durch das Universum streifen und jederzeit eine Gefahr für uns werden können. Wird also ein umherstreifender Felsbrocken den Weltuntergang am 22.12.2012 verursachen? Der Asteroid Apophis zumindest könnte lange nach diesem Datum verheerenden Schaden anrichten wenn er Aufprallt, denn wir wissen ja alle es hat schon einmal einen Einschlag gegeben, der unsere Erde verändert hat und ohne den wir wahrscheinlich nicht so wie heute leben würden.

Apophis Daten

Apophis oder „2004 MN4“, wie seine vorläufige Bezeichnung bei seiner Entdeckung am 19. Juni 2004 war, wurde im Kitt-Peak- Observatorium in Arizona von  Roy Tucker, David J. Tholen und Fabrizio Bernardi im Rahmen eines Projektes was von der NASA finanziert wurde entdeckt. Der erdnahe Asteroid, der den Namen eines aus der Ägyptischen Mythologie stammenden Gottes trägt,  dreht sich einmal alle 30 Stunden um seine eigene Achse und umrundet die Sonne alle 323 Tage und 12 Stunden.  Asteroid Apophis misst 270 Meter.

Wie groß ist die Bedrohung durch Apophis?

Am 13. April 2029 soll der Asteroid Apophis der Erde so nah kommen (circa 30.000 Kilometer), das wir ihn mit bloßen Augen am Himmel sehen können sagen die Forscher. Zu dem Zeitpunkt soll sich die Flugbahn von Apophis  verändern. Einige sagen, dass durch die Anziehungskraft der Erde er angezogen wird und den Weltuntergang im Jahr 2036 durch einen Aufprall verursachen wird. Andere sagen zwar auch das die Flugbahn von diesem Asteroiden verändert wird aber so, dass er sich wieder weiter entfernt von uns.

Ende 2004 lag die errechnete Wahrscheinlichkeit das Apophis uns im Jahr 2036 trifft bei ca. 2,4% und wurde immer weiter runter gestuft. Am 7. Oktober im Jahr 2009 stufte die NASA die Wahrscheinlichkeit für eine Kollision mit dem Asteroiden Apophis auf 0,0007 % runter. Das bedeutet für uns, dass die Wahrscheinlichkeit eines Aufpralls von Apophis geringer ist als ein anderes beliebiges Objekt mit vergleichbarer Größe

Apophis: Was ist wenn es doch passiert?

Wenn der Asteroid Apophis, der so lang ist wie 2,5 Fußballfelder auf die Erde aufprallt gibt es mehrere Szenarien. Erst mal würde Apophis im Bereich einer Linie Aufprallen die vom Nordpazifik über Mittelamerika bis in den Norden von Südamerika verläuft. Der Aufprall würde einer Explosion von 510 Megatonnen TNT gleichen, zum Vergleich die größte von Menschen verursachte Explosion war eine 50 Megatonnen schwere Bombe, und zwar die Zar-Bombe. Die Bombe über Hiroshima hatte „nur“  etwa 0.015 Megatonnen Sprengkraft.

Sollte er an Land aufprallen würde eine Großstadt oder sogar ein kleiner Staat zerstört werden können und alles leben dort auslöschen aber in etwa 250 Kilometern Entfernung soll die Überlebenschance schon sehr hoch sein. Wenn Apophis auf dem  Meer aufprallt würde es wellen und Tsunamis mit über 100 Metern Höhe geben die ganze Küstenstädte und -regionen verwüsten würde. Auch wenn der Asteroid Apophis nicht den Weltuntergang bedeuten würde, wäre es trotzdem eine Katastrophe und es würden dennoch hunderttausende oder sogar millionen Menschen sterben.

Das heißt der Asteroid Apophis wird zwar, laut den Wissenschaftlern, nicht den Weltuntergang herbeiführen. Aber dort draußen gibt es noch unzählige Riesige Meteoriten und Asteroiden mehr, die uns im Visier haben und uns bedrohen.

Asteroiden Früherkennung , Schutz und andere Probleme

Natürlich sind wir nicht schutzlos und würde auch nicht wirklich überrascht werden sollte etwas auf uns zukommen, wir sind keine Höhlen Menschen mehr und könnten einen Weltuntergang eventuell entgegenwirken.

Es gibt zum einen Programme der verschiedensten Organisationen. unter anderem der NASA, zur Früherkennung solcher Bedrohungen. Alles was über 150 Metern Durchmesser dort draußen in unserem Sonnensystem rumfliegt wird beobachtet. Bisher sollen ca. 90% aller bedrohlichen Himmelskörper erkannt worden sein. Aber es sind noch immer circa 10% wo keiner weiß wie bedrohlich sie sind.

Früherkennung schön und gut aber was können wir dagegen tun? Klar uns fällt allen sofort etwas ein, sprengen und wir können ganze Asteroiden sprengen aber Wissenschaftler und Experten sehen da einen wichtigen Faktor den viele nicht bedenken. Wenn wir 1 großes Objekt sprengen werden es viele kleine Objekte, einiges würde in der Erdatmosphäre vor dem Einschlag verglühen aber viele brocken würden durchkommen und mehrere Ziele treffen. Was unter Umständen sogar schlimmer sein kann.

Eine weitere Gegenmaßnahme wäre es z.B. eine Art Satelliten zum Asteroiden zu schicken, wie es auch bei dem Asteroiden Apophis angedacht wäre, der seine Flugbahn verändern würde. Denn würde man so einen Satelliten beispielsweise vor einem Asteroiden fliegen lassen beschleunigt man  ihn, wie ein Radrennfahrer der im Windschatten eines anderen fährt,  dahinter verlangsamt man den Asteroiden.

Nun zum Großen Problem des ganzen, wer soll so etwas alles bezahlen? Im reden sind alle ganz groß, wenn es aber ans Geld geht werden alle still. Die UNO ist seit 2010 an etwas dran das alle integrieren und fordern soll solche Bedrohungen aus dem All zu verhindern. So dass wir nicht hier sitzen wenn es doch passiert und kein Staat sich verpflichtet fühlt den Knopf zu drücken weil es ja was kosten würde.

Eigene Meinung Asteroid Apophis

Die Welt war laut den unterschiedlichsten Völkern, Glaubensrichtungen, Weltanschauungen, Sekten und wem auch immer, schon oft kurz vor dem Weltuntergang. Für mich ist der Weltuntergang ein Teil der „zukünftigen“ Erden Geschichte, aber kein Teil meiner Zeit und auch nicht meiner zukünftigen Kinder.

Unsere Erde hat schon 4.5 Milliarden Jahre auf den Buckel und steht noch in der Blüte ihres Daseins (trotz unserer Anwesenheit geht es ihr noch ganz gut). Für mich ist klar eines Tages passiert etwas schreckliches, das unsere Erde zerstören wird, ob wir es verursachen oder etwas anderes sein wird weiß heute keiner. Und all diese Weltuntergangs Fanatiker wollen einem nur Angst machen, aber ja irgendwann wird mal jemand recht haben und  die Welt wird unter gehen. Ich werde es nicht mehr erleben, hoffe ich.

Sollte es dennoch passieren habe ich schon einen Plan was ich tue und hoffe habe genug Zeit es durchzuführen. In diesem Sinne, auch wenn 2012 erst angefangen hat, Frohe Weihnachten 2012 und frohes Neues Jahr 2013.

Geschrieben Sascha F.

 

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

Thomas, 40 Jahre alt, verheiratet, 3 Kinder. Selbstständig im Bereich “IT Software Vertrieb”. Microsoft Licensing spezialist. Erstkontakter - Türaufstoßer. Die Inhalte hier auf tipblog.de dienen der Werbung, Produktvorstellung oder der Eigenwerbung.

Thom schrieb schon 138 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    content | 2029 Asteroid Weltuntergang | meteorit einschlag 2028 |

Das könnte dich auch interessieren:

3 Kommentare

  1. christoph sagt:

    Und selbst wenn 2036 die Lichter ausgehen, das reicht mir dann schon an Leben und hey, mal sehen was dann kommt!

  2. Sven sagt:

    Ich habe es eben schon in meinem Forum angesprochen, die Finanzierung sollte in diesem Fall keine Rolle spielen, soll heißen, die Rettung der Welt dürfte gar kein Geld kosten, sondern die Rohstoffe dafür müssen kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Ist das nicht der Fall, dann hat die Menschheit es auch nicht verdient, einen Weltuntergang zu verhindern. Wahrscheinlich würde auch gar nicht die Welt untergehen, sonder die Menschheit….

  3. Derr sagt:

    Würde ebenfalls sagen, dass es sich eher um einen Untergang der Menschheit anstatt der Welt handeln wird. Schließlich gibt es ja noch mehr als nur diesen Planeten. Wenn die Menschheit immer weiter wächst werden wir ja sowieso irgendwann einen weiteren Lebensraum benötigen. Persönlich mache ich mir um 2012 keine Sorgen.