Abgemahnt wegen Avatar „Mini“ Bildchen im Blog



Neustes Ungeheuer im Web-Dschungel



Das Bloggerleben ist ein echt abenteuerliches, das muss man ja immer wieder feststellen. Neustes Ungeheuer im Web-Dschungel: eine Bildagentur, die einer Bloggerin via Anwalt eine saftige Geldstrafe androhte, weil in den Kommentaren ihres Blogs jemand mit einem nicht autorisierten Avatar unterwegs war.

Die betroffene Bloggerin von Bachmichelshaus.de hat gleich einen Anwalt zu Rate gezogen, was bei einer Abmahnungshöhe von über 1000 Euro inkl. Mehrwertsteuer sicher keine so schlechte Idee war. In jedem Fall muss man als Verantwortlicher so ein Bild sogleich entfernen und am Besten die Avatare der Kommentatoren generell nach Kräften auch im Auge behalten.

Die abmahnende Bildagentur Gettyimages soll übrigens schon öfter und im großen Stil Blogger abgemahnt haben und wenn man sich die aktuellen Diskussionen ums Urheberrecht ganz allgemein ansieht, ist sowohl bei der Verwendung von Bildern im eigenen Blog als auch bei den Avataren durchaus Respekt und Vorsicht angesagt.

Avatare komplett ausschalten?

Dass die Avatar-Bildchen das Laden von Webseiten verlangsamen, dürfte den meisten Bloggern bekannt sein. Ob es Sinn macht, Avatare komplett auszuschalten, muss jeder selbst wissen. Je nachdem, was für Avatare in den Kommentaren auftauchen, kann man sie auch einzeln blocken, aber wer ein gut besuchtes Blog hat, weiß, dass man echt nicht den ganzen Tag die Avatare der User prüfen kann. Da hätte man einiges zu tun.

Wer einen schnellen Überblick über die Gravatar Bildchen anderer Kommentatoren haben möchte, die mit dem eigenen Blog bisher in Verbindung gebracht wurden, kann in der Google  Bildersuche folgendes eingeben:

site:domainname.de Gravatar

Wer sich für’s komplette Deaktivieren von Avataren entscheidet, weil er auf Nummer sicher gehen will, kann das in WordPress ganz einfach tun.

Unter Einstellungen – Diskussion – Avatare  ( Keine Avatare Anzeigen )

Man sollte jedoch bedenken, dass das Deaktivieren der Avatar-Bildder den Look des Blogs schon ziemlich verändert. Wenn nur noch die Namen da stehen, ist es optisch definitiv weniger lebendig, finden wir.

Die sicherste Nummer: selber kreativ sein!

Webseiten, auf denen man angeblich kostenlose Avatar-Bilder bekommen kann, gibt es einige. Auch ich habe mir welche gegönnt, als ich anfing zu schreiben im Web. Inzwischen habe ich meine Avatare geändert, weil ich mich nicht mal mehr erinnern konnte, wo ich die jeweiligen Gratis-Bilder überhaupt her hatte. Anfängernaivität würde ich sagen, inzwischen bin ich da etwas bewusster und kann nur empfehlen, im Zweifel was Eigenes zu fabrizieren.

Denn selbst bei Bilddatenbanken für „lizenzfreie und kostenlose“ Bilder kann man nicht immer sicher sein. Ich weiß von Fällen, bei denen allein durch das Vergessen der Copyrightangabe eine Abmahnung über 1.300 Euro fällig wurde und gerade bei den WordPress Gravataren wüsste ich jetzt nicht, wo man überhaupt Fotograf/Künstler oder andere Copyrightangaben machen soll.

Also Leute: irgendeine ausrangierte Discokugel hängt sicher auch in Eurer Lieblingsbar und lässt sich bei Bedarf mit unzähligen Online-Fotobearbeitungstools noch pimpen, auf Wunsch auch pink einfärben oder so.

Auch die Verwendung verfremdeter Bilder ist meist illegal, wenn sie nicht autorisiert ist

Wer meint, man müsse ein nicht autorisiertes Bild nur ein Bisschen drehen und bearbeiten, um ein „neues Werk“ daraus zu machen, dass man dann ohne Genehmigung verwenden darf, irrt sich, glaubt man diesem Urheber- und Medienrechtsanwalt hier.  Seine Webseite halte ich übrigens für eine ganz interessante Ressource beim Einstieg ins Thema.

Ich würde mich auch aufregen, wenn einer ein Foto von mir einfach einfärben würde, um es dann als Profilbild bei Facebook zu verwenden…

A propos: das ganze Thema ist ein weites Feld – ein Dschungel eher. Wir alle lernen irgendwie dauernd was dazu und gerade was die Verwendung und das mal eben schnelle Teilen in den sozialen Netzwerken betrifft, muss ich zugeben, stehe ich noch total auf dem Schlauch. Aber Rom wurde ja auch nicht an einem Tag gebaut, gell :-)

In der Diskussion bei google+ gibt’s übrigens seit Tagen jede Menge Meinungen und Ratschläge zum Thema Avatar-Abmahnung und wir finden, dass es sich durchaus lohnt, brav ein Auge auf die Bildchen der Kommentatoren (und Autoren) zu haben, damit das Bloggen auch weiterhin Spaß macht und das sauer erschriebene und geSEOte Geld nicht gleich wieder zum Fenster rausfliegt.

In diesem Sinne hier eine auf die Schnelle pink gepimpte DiscokugelDiscokugel zur freien Verwendung für alle, die heute Abend noch ihre illegalen Avatare rausschmeißen wollen.

Jan Delay wäre stolz auf mich!  P.S. eine Copyright oder Quellenangabe ist nicht erforderlich, aber Tipblog-Thom freut sich bestimmt über Backlinks ;-)

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

Trinity schrieb schon 155 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    avatar abmahnung | google spying on you | avatarbildchen |

Das könnte dich auch interessieren:

12 Kommentare

  1. elke sagt:

    nochmal auf deutsch das ich es auch verstehe! ;-)

    man darf kein bild von sich oder jemand anderes nehmen und faken/bearbeiten/verfälschen (was ja logisch wäre!), oder das andere mein bild faken und verwenden (was natürlich total banane wäre, aber denkbar das es so deppen gibt!) ???

    bitte um aufklärung! :-)

    • Trinity sagt:

      so in etwa: man darf keine fremden Bilder verwenden, auch dann nicht, wenn man sie bearbeitet hat. Auf der Seite von dem Anwalt stehen einige interessante Hinweise dazu. Viele Grüße!

  2. Auch mit dem Nachfotografieren sollte man vorsichtig sein: es gab mal einen Fall, da wollte jemand ein Foto haben, hat den Urheber gefragt, ob er es verwenden darf. Dieser lehnte jedoch ab.

    Also hat er das Foto selber gemacht und das dann verwendet. Auch das war eine Urheberrechtsverletzung! Also wenn schon ne pinke Discokugel, dann sollte die ganz anders aussehen ;-)

  3. PS: wollte ich eigentlich schon im ersten Kommentar einfügen, hier ist noch ein Link zu meiner Behauptung eben:

    http://www.bff.de/publish/binarydata/pdfs/fotorecht/wettbewerbsrechtlicher_nachahmungsschutz.pdf

    Nachahmungsschutz ist der juristisch korrekte Ausdruck.

  4. Chloe-Lenne sagt:

    Interessant und gut zu wissen!
    (Auch wenn ich eigentlich nur meine eigenen Bilder benutze.)
    Was ich mich immer wieder frage ist:
    Was passiert mit Blog Posts auf Tumblr, die zb. gerebloggt wurden und fremde Bilder beinhalten?
    Das ist dort ja gang und gebe.

    Diese ganzen Internet Gesetze machen mich Verrückt C_C

    Wie mit dem Impressum. Ab wann braucht ein Blog ein Impressum? Wenn man Geld damit verdient? Wenn man über Produkte, Kleidung und Lebensmitteln schreibt, die einem gefallen (ohne eine Bezahlung) ? Ab dem Tag an, wo man anfängt zu bloggen?

    So verwirrend…
    Aber dieser Blog hier hilft sehr gut weiter. Danke :)
    Vielleicht finde ich die Lösung noch :D

  5. Mario sagt:

    Allgemeine Frage: Kann man das Problem eventuell ganz einfach (mit einem weiteren) Absatz im Impressum regeln?
    So im Sinne von “der Blogger hat keinen Einfluss auf das Gravatarbild blabla”….

    @Chloe-Lenne: Wer sich auf die Gradwanderung einlässt und versucht, so lange wie möglich ohne Impressum zu leben, der muss heute ein wenig verrückt sein ;-)
    Wer ein Blog oder eine Website hat und dort nicht nur völlig banale und neutrale Gedanken teilt, der sollte ein Impressum haben. Denn wer sieht denn schon durch? Irgendwie kann man immer dran kommen.. :(

  6. Mario sagt:

    @Trinity: Hmm… Das verstehe ich jetzt nicht ganz… Mein Kommentar ist scheinbar wertvoll genug, um diesen stehen zu lassen, meinen Link darf ich aber nicht behalten?

  7. Thom sagt:

    Das ist korrekt, steht ja auch lesbar beim kommentieren dabei. Shops werden nicht verlinkt. Punkt

  8. mac sagt:

    Das finde ich schon irgendwie komisch! Gut das man keine fremde Bilder nehmen kann ist irgendwie klar, aber verfälscht!

    Ist das nicht wieder so eine Abmahnermasche?

  9. Anonymous sagt:

    Heut zu Tage muss man echt ein halber Anwalt sein, um die rechtlichen Rahmenbedingungen für irgendetwas zu schaffen. =( Finde ich schade, dass alles so kompliziert gelöst ist! Datenschutz,Urheberrecht – ist doch alles, für Zeiten des Internets, veraltet, finde ich!

  10. Renate sagt:

    Huhu =), irgendwie muss man heutzutage echt ein halber Anwalt sein, um die rechtlichen Rahmenbedingungen für irgendetwas zu schaffen! Datenschutz, Urheberrecht – ich finde, dass ist alles, in Zeiten des Internets, veraltet!

  11. Viktoria König sagt:

    Ich versteh schon worum es da geht – aber ich darf nicht SELBST ein Bild mit gleichem Motiv machen und verwenden? Das kann ja mal nicht sein. Da müsste der erste Fotograf doch auch noch das, was ich da fotografieren will, besitzen?

    Da machen wir beide ein Bild von der EZB und nur er darf es posten, weil er es zuerst gemacht hat oder wie?