Angehörige vom Erbe ausschliessen



Die Auszahlung von Erbanteilen wird nun auch entfernten Verwandten leichter gemacht



Das ist doch zum Jahresende endlich mal eine “Gute Nachricht” Als wäre es noch nicht schlimm genug einen geliebten Menschen zu verlieren, so müssen sich immer wieder viele Erben mit dem Finanzamt auseinandersetzen. In den letzten Jahren gab es bereits einige Änderungen im Erbschaftssteuerrecht, aber bisher meist zum Nachteil der Erben. Nun wird sich im neuen Jahr endlich etwas zum Positiven wenden.

Vom Erbe ausschließen

Seit 2010 können Angehörige vollständig vom Erbe ausgeschlossen werden. Hier reicht eine Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von min. 1 Jahr ohne Bewährung aus. Die Straftat spielt dabei keine Rolle. Auch wenn Angehörige nachweislich anderen Familienmitgliedern nach dem Leben trachten, oder andere Familienmitglieder mißhandeln, so können sie von einem Erbe vollständig ausgeschlossen werden.

Eine Belohnung im Pflegefall, beispielsweise wenn eine Tochter Ihren Vater bei sich aufnahm und gepflegt hat, gab es nur wenn diese hierdurch nachweislich Gehaltseinbußen hatte. Ansonsten war eine Bevorzugung anderer Kinder gegenüber nicht möglich. Dies ändert sich nun. Jetzt spielt es keine Rolle mehr, ob Gehaltseinbußen hingenommen werden oder nicht. Hier reicht es nun aus, einen Erblasser körperlich gepflegt zu haben.

Die Auszahlung von Erbanteilen wird nun auch entfernten Verwandten leichter gemacht. Bei großen Erbschaften, wie zum Beispiel Immobilien, oder gar Unternehmen, konnten direkte Verwandte, wie Kinder oder Ehegatten des Erblassers von entfernter verwandten Erben ihren Pflichtteil unverzüglich einfordern und so waren oft Zwangsverkäufe nötig. In Zukunft wird auch diesen Verwandten eine Ratenzahlung ermöglicht und somit soll der Zerschlagung von Vermögenswerten und eben genannten Zwangsverkäufen entgegengewirkt werden.

Auch Steuerbefreiungen bei Firmenerben werden in Zukunft gelockert, wenn diese Familienbetriebe sind. Eine Arbeitsplatzerhaltung durch die Erben wird von bisher 7 auf 5 Jahre gelockert. Bei privaten Erbschaften wird der Steueranteil stark gesenkt.
Etwa bei Verwandten, wie die Geschwister von Verstorbenen, Nichten, Neffen, Schwiegereltern und -kinder sowie geschiedene Ehegatten. Diese Verwandten sind in der Steuerklasse II: Der Steuersatz wird in diesem Fall bei Erbschaften bis 75.000 Euro von bisher 30 auf 15 % reduziert.

Das ist so kurz vor Jahresende doch noch eine gute Nachricht, wie ich finde. Ich hoffe in naher Zukunft zu keinem Erbe zu kommen, da ich meine Lieben natürlich lieber noch ewig um mich habe. Dennoch finde ich es immer sehr unschön, wenn man sich im Todesfall eines geliebten Menschen noch mit anderen Erben und zu allem Überfluss noch mit dem Finanzamt rumschlagen muß.
Zum Glück war ich nie in einer solchen Situation, aber bei Geld hört ja bekanntlich jede Freundschaft auf. Somit finde ich es sehr positiv, dass diese Veränderungen stattfinden. Vorallem den Ausschluss von Erben finde ich sehr gut. Denn bis jetzt konnte man sich ja fast alles erlauben und hatte dennoch einen Anspruch auf einen Pflichtteil. So wird der Ein oder Andere vielleicht doch einmal mehr über manche Verhaltensweisen nachdenken.

Lexxa

[teilen]

Wer hat`s geschrieben ?

schrieb schon 38 Artikel auf tipblog.

Darum ging es im Beitrag:
    noch-ehegatten vom Erbe ausschließen | kann man erben aus schliessen | ehepartner vom erbe ausschließen |

Das könnte dich auch interessieren:

Comments are closed.